infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge


Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach 68er

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 12 Treffer

ettlich-68er-story
ettlich-68er-story
ettlich-68er-story

Ettlich Wolfgang: Die 68er Story - Eine Generation vor der Rente, 1998

Ettlich Wolfgang
Die 68er Story - Eine Generation vor der Rente
München (Deutschland): Mediengruppe Schwabing, 1998
(CD, DVD) 19x13,5 cm,
Techn. Angaben DVD in Plastikhülle, 90 Min.
ZusatzInformation 30 Jahre ist es her, dass politische Demonstrationen der Studenten und kreativ-anarchistische Aktionen die Bürger verschreckten. Die später so definierte 68er Generation wollte Schluss machen mit dem beharrlichen Schweigen einer fröhlich konsumierenden Gesellschaft über eine schreckliche Vergangenheit, über Schuld und notwendige Wiedergutmachung. Es war die sich emanzipierende Generation der Söhne und Töchter, die damals den politisch, gesellschaftlichen und kulturellen Wechsel erzwingen wollte. Der Vietnamkrieg, die Notstandsgesetzgebung, die Hochschulpolitik – es gab genug Gründe, sich aufzulehnen und das Establishment abzulehnen. Ob das Aufbegehren der 68er politisch tatsächlich die Entwicklung der Bundesrepublik beeinflusste, ist bis heute umstritten. Aus der Distanz von 30 Jahren versucht der Film eine vorsichtige Bilanz zu ziehen – eine Bilanz, die sich mehr auf das subjektive Empfinden und die subjektive Einschätzung Einzelner als auf objektive Fakten beruft. Was ist aus denen geworden, die an vorderster Front gekämpft haben, was aus den Mitläufern. Was ist aus den Ideen und Idealen geworden, welche Strukturen haben sich geändert? Vor allem aber: Was wird diese scheinbar junge Generation in wenigen Jahren als persönliche Bilanz mit in die Rente nehmen können?

Text von der Website.
Namen John Weinzierl / Jürgen Hilpert / Karin Kerner / Kurt Holl / Michael Ruetz / Otto Schilly / Peter Brandt / Rosemarie Heinikel
Sprache Deutsch
Stichwort 68er Bewegung / 1960er / 1970er / Deutschland / Film / Geschichte / Politik
WEB www.ettlich-film.de/produkt/die-68er-story
TitelNummer
025353645 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

wanner-ein-diaabend-revolution--dvd
wanner-ein-diaabend-revolution--dvd
wanner-ein-diaabend-revolution--dvd

Wanner Franz: Ein Dia-Abend von der Revolution - Die 68er Bewegung an der Münchner Kunstakademie, 2008

Wanner Franz
Ein Dia-Abend von der Revolution - Die 68er Bewegung an der Münchner Kunstakademie
München (Deutschland): Selbstverlag, 2008
(CD, DVD) 12,5x12,7 cm,
Techn. Angaben DVD in transparenter Kunststoffhülle, Video mit 45 Minuten Laufzeit, MPEG-3, Schwarz-Weiß und Farbe
ZusatzInformation Ein Projekt der AKA 68 1/2 Kunstakademie München, verantwortlich Matthias Wähner und Birgit Jooss. Regie, Filmkonzept und Schnitt Franz Wanner. Der Film enthält Interviews mit Zeitzeugen und orignal Schwarz-Weiß und farbige Dias und Filme.
Namen Alfred Lachauer / Alrun Prünster / Birgit Jooss / Frank von Sicard / Hans-Jochen Vogel / Heinz Koderer / Helmut Friedel / Horst Sauerbruch / Johannes Constantinides / Karl Stankiewitz / Matthias Wähner / Raimer Jochims / Rita Mühlbauer / Thomas Glatz / Thomas Zacharias / Walter Amann / Wieland Sternagel / Wolfgang Schikora
Sprache Deutsch
Geschenk von Franz Wanner
Stichwort 68er Bewegung / 1960er / Film / Interview / Kunstakademie / Künstler / Revolution / Studenten / Zeitzeuge
Sponsoren Akademie der Bildenden Künste München
TitelNummer
024771672 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

flashes_future_2018
flashes_future_2018
flashes_future_2018

Beitin Andreas, Hrsg. / Gillen Eckhart J. , Hrsg.: Flashes of the Future - Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen, 2018

Beitin Andreas, Hrsg. / Gillen Eckhart J. , Hrsg.
Flashes of the Future - Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen
Bonn / Aachen (Deutschland): Bundeszentrale für politische Bildung/pbp / Ludwig Forum für Internationale Kunst, 2018
(Buch) 592 S., 26,5x21,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-8389-7172-8
Techn. Angaben Hardcover, Fadenheftung
ZusatzInformation Erscheint anlässlich der Ausstellung 20.04.19.08., Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen. Gestaltung: Leitwerk. Büro für Kommunikation, Köln. Coverabbildung Johannes Grützke
Namen Andreas Beitin (Text) / Axel Heil (Text) / Bazon Brock (Text) / Birgit Jooss (Text) / Blanca Gutiérrez Galindo (Text) / Bohdan Shumlovych (Text) / Christian Katti (Text) / Constanze Fritzsch (Text) / Daria Mille (Text) / Eckhart Gillen (Text) / Gerd Conradt (Text) / Gustav Metzger / Hans Haacke / Jean-Jacques Lebel (Text) / Johannes Grützke (Illustration) / Laura Weber (Text) / Marcel Odenbach / Maria Berrios (Text) / Marie Luise Syring (Text) / Nazes Afros (Text) / Noemi Smolik (Text) / Norbert Frei (Text) / Oliver Sukrow (Text) / Peter Weibel (Text) / Sebastian Baden (Text) / Sonja Wunderlich / Ursula Frohne (Text)
Sprache Deutsch
Geschenk von Christoph Mauler
Stichwort 68er / Emanzipation / Feminismus / Kybernetik / Partizipation / Politik / Pop-Art / Protest / Revolution / Studentenbewegung / Technik / Terror / Zeitgeschichte
Sponsoren Kulturstiftung des Bundes / Peter und Irene Ludwig Stiftung
WEB http://ludwigforum.de/2018/04/flashes-of-the-future-publikation/
TitelNummer
026649754 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Steinfeld Thomas
Heim auf die Insel. Das Samoa-Büchlein Der Papalagi von Erich Scheurmann bediente die Aussteiger-Träume der 68er-Generation – unter rassistischen Vorzeichen
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2016
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Artikel in der SZ Nr. 4 vom 07. Januar 2016, Seite 12
ZusatzInformation ... Eines der erfolgreichsten deutschen Bücher des zwanzigsten Jahrhunderts umfasst kaum hundert Seiten. In einem großen Teil seiner vielen Auflagen besteht es aus einem maschinengeschriebenen Text, der auf dickem, grau-gelben Papier in einem billigen Offset-Verfahren gedruckt wurde: Mindestens eine Million Exemplare des „Papalagi“ sollen im deutschen Sprachraum verkauft worden sein. ...
Text von der Webseite
Sprache Deutsch
TitelNummer
014750545 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Matthes Axel
Splitter 07 - Georges Bataille nach Allem. Zerstückte Motive
Berlin (Deutschland): blauwerke, 2016
(Buch) 68 S., 14,2x10,7 cm, Auflage: 2, ISBN/ISSN 978-3-945002-07-0
Techn. Angaben Drahtheftung, zahlreiche Abbildungen,
ZusatzInformation Es ist eine ermüdende Torheit, dass man da, wo ersichtlich alle Mittel fehlen, dennoch zu wissen behauptet, anstatt seine Unwissenheit zu bekennen, das Unbekannte anzuerkennen... Georges Bataille
Das Unbekannte anerkennen oder: 40 Jahre Erkundungen im Niemandsland zwischen Kunst und Wissenschaft. Wir verlieren nur, was wir nicht wagen.: Verlegerlegende Axel Matthes, Mitbegründer von Matthes & Seitz, deutscher Entdecker-Herausgeber von Wense, Artaud, Bataille, Masson, Sade, Leiris, bekennt sich. Luzide Erinnerungssplitter vom Aufwachsen in der Zone und von vielfachen Fluchten in die Randzonen der Post-68er Kultur. Immer im Dialog mit den Unbestechlichen. Mit vielen bislang unveröffentlichten Bataille-Worten und zahlreichen Bildern.
Text von der Website
Namen Georges Bataille
Sprache Deutsch
Geschenk von Moufflon Bookshop
Stichwort 1960er / Erinnerung / Kunst / Wissenschaft
WEB www.blauwerke-berlin.de
TitelNummer
016883602 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

stankiewitz-muenchen-68
stankiewitz-muenchen-68
stankiewitz-muenchen-68

Stankiewitz Karl: München '68 - Traumstadt in Bewegung, 2008

Stankiewitz Karl
München '68 - Traumstadt in Bewegung
München (Deutschland): Volk Verlag, 2008
(Buch) 236 S., 23,8x17 cm, ISBN/ISSN 978-3-937200-46-0
Techn. Angaben Broschur, innen mit überklebter Widmung
ZusatzInformation München ’68. Der Zeitungskorrespondent Karl Stankiewitz erlebt hautnah, wie protestierende Studenten Veränderungen in Politik und Kultur, Schulen und Universitäten, Medien und Kirche erzwingen. Beeindruckt und geprägt von diesen Vorgängen und Erlebnissen jener Tage hat Karl Stankiewitz seine in diesem Schicksalsjahr entstandenen Reportagen und Berichte für das vorliegende Buch zusammengetragen. Dem Leser bietet sich die einmalige Möglichkeit, die damaligen Ereignisse aus erster Hand und unverfälscht nachzuvollziehen.
Text von der Website
Namen Chris Dercon / Jürgen Claus / Michael Buhrs / Michael Verhoeven / Rainer Werner Fassbinder / Thomas Zacharias
Sprache Deutsch
Stichwort 68er-Bewegung / 1960er / 1968 / Bayern / Geschichte / Revolution / Studentenbewegung
WEB www.volkverlag.de/shop/munchen-68
TitelNummer
024766681 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

abendzeitung-20-01-2018-1968
abendzeitung-20-01-2018-1968
abendzeitung-20-01-2018-1968

Stankiewitz Karl: 1968 Die große Veränderung - Die Apo und die Opas, 2018

Stankiewitz Karl
1968 Die große Veränderung - Die Apo und die Opas
München (Deutschland): Abendzeitung, 2018
(Presse, Artikel) 49x32 cm,
Techn. Angaben Artikel in der Abendzeitung München vom Samstag 20. Januar 2108
ZusatzInformation Teil 1 einer AZ-Serie
Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst der "Außerparlamentarischen Opposition" (APO). Alle Mächte des "Establishments" haben sich, unter dem Vorwand der Abwehr des Radikalismus, zu einer heiligen Hetzjagd gegen dieses Gespenst namens "APO" verbündet: besorgte Politiker und Polizisten, Ämter-Patrone und eine gewisse populäre Presse. Schon gefällt sich ein bayerischer Staatssekretär a.D., ein Sozialdemokrat ausgerechnet, mit der Drohung, die soldatischen Traditionsverbände gegen die Unruhestifter zu mobilisieren. Sollen wieder Freikorps die Freiheit retten? ... Um noch einmal das bildkräftige "Kommunistische Manifest" von 1848 zu bemühen: Diese gespensterhafte APO "wird bereits von allen bestehenden Mächten als neue Macht anerkannt", teilweise auch ernst genommen. ...
Text von der Website
Sprache Deutsch
Stichwort 68er-Bewegung / 1960er / 1968 / APO / Bayern / Demonstration / Geschichte / Opposition / Revolution / Studentenbewegung
WEB http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-serie-muenchen-1968-die-apo-und-die-opas.b503a277-7901-48bd-93b3-7ff92f40736f.html
TitelNummer
025027679 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

abendzeitung-22-01-2018-1968
abendzeitung-22-01-2018-1968
abendzeitung-22-01-2018-1968

Stankiewitz Karl: 1968 Die große Veränderung - Was für ein Theater, 2018

Stankiewitz Karl
1968 Die große Veränderung - Was für ein Theater
München (Deutschland): Abendzeitung, 2018
(Presse, Artikel) 236 S., 49x32 cm,
Techn. Angaben Artikel in der Abendzeitung München vom Montag 22. Januar 2108
ZusatzInformation Teil 2 einer AZ-Serie
Es geht hier um Proteste an den Kammerspielen, tanzende Nackte - und um Rainer Werner Fassbinder
Namen Rainer Werner Fassbinder
Sprache Deutsch
Stichwort 68er-Bewegung / 1960er / 1968 / APO / Bayern / Demonstration / Geschichte / Hair / Musical / Opposition / Revolution / Studentenbewegung
WEB http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-serie-muenchen-1968-die-apo-und-die-opas.b503a277-7901-48bd-93b3-7ff92f40736f.html
TitelNummer
025028679 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

az-lust-und-kriegsspiele
az-lust-und-kriegsspiele
az-lust-und-kriegsspiele

Stankiewitz Karl: 1968 Die große Veränderung - Lust- und Kriegsspiele, 2018

Stankiewitz Karl
1968 Die große Veränderung - Lust- und Kriegsspiele
München (Deutschland): Abendzeitung, 2018
(Presse, Artikel) 49x32 cm,
Techn. Angaben Artikel in der Abendzeitung München vom Dienstag 23. Januar 2108
ZusatzInformation Folge 3 einer AZ-Serie
Protestaktion gegen die Springer-Presse, Luftschlangen und falsche Polizisten in der Uni, zwei Todesopfer fordern die Krawalle
Namen Heinz Koderer
Sprache Deutsch
Stichwort 68er-Bewegung / 1960er / 1968 / APO / Bayern / Demonstration / Geschichte / Kriegsspiel / Opposition / Revolution / Springer / Studentenbewegung
WEB http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-serie-muenchen-1968-die-apo-und-die-opas.b503a277-7901-48bd-93b3-7ff92f40736f.html
TitelNummer
025032679 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

sz-anarchie-ist-kein-steckerleis
sz-anarchie-ist-kein-steckerleis
sz-anarchie-ist-kein-steckerleis

Fischer Gerhard: Anarchie ist kein Steckerleis - Humor kann auch weh tun: Das Gaudiblatt, ein Heft für subversiven Spaß, existiert sein zehn Jahren. Für die Jubiläumsausgabe wurde das Blatt, Münchens erstes Stadtmagazin, wiederbelebt – ein Gespräch mit den Herausgebern über redaktionelle Freiheit, Provokationen und den Geist der 68er, 2019

Fischer Gerhard
Anarchie ist kein Steckerleis - Humor kann auch weh tun: Das Gaudiblatt, ein Heft für subversiven Spaß, existiert sein zehn Jahren. Für die Jubiläumsausgabe wurde das Blatt, Münchens erstes Stadtmagazin, wiederbelebt – ein Gespräch mit den Herausgebern über redaktionelle Freiheit, Provokationen und den Geist der 68er
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2019
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Beitrag in der SZ Nr. 69 vom 22. März 2019, Leute R6
ZusatzInformation Das Blatt, das 1973 in München gegründet wurde, war das erste Stadtmagazin Westdeutschlands. Lutz Olbrich, 71, arbeitete beim Blatt – und war außerdem in seinem Leben unter anderem: Architekturstudent, Schauspieler, Lkw-Fahrer und EDV-Berater. Das Gaudiblatt gibt es seit 2009. Es ist kostenlos, hat eine Auflage von 2500 Exemplaren und liegt in Münchner Kneipen, Cafés und kulturellen Einrichtungen aus. „Überall da, wo wir Subkultur vermuten“, sagt Michael Wladarsch, 57, Grafikdesigner und Kulturaktivist, der zusammen mit Olli Nauerz zum harten Kern der Gaudiblatt-Macher gehört. Nauerz, 48, ist Pflegeassistent und Musiker bei der Band Einstürzende Musikantenstadl. ...
Text aus der Zeitung
Namen Carl-Ludwig Reichert / Lutz Olbrich / Michael Wladarsch / Olli Nauert
Sprache Deutsch
Stichwort Anarchie / Blattmacher / Einstürzende Musikantenstadl / Gaudi / Humor / Independent / Jubiläum / Kritik / Punk / Spass / Stadtmagazin / Subkultur
WEB www.gaudiblatt.de
TitelNummer
026858753 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

meulendijks-pongratz-revolte
meulendijks-pongratz-revolte
meulendijks-pongratz-revolte

Meulendijks Gemma / Pongratz Paula: Revolte 1968 2018, 2019

Meulendijks Gemma / Pongratz Paula
Revolte 1968 2018
München (Deutschland): Akademie der Bildenden Künste München, 2019
(Buch) 19,428 cm, Auflage: 50, ISBN/ISSN 978-3-932934-40-7
Techn. Angaben Broschur, zweifarbiger Risodruck, Farblaserkopie auf Transparentpapier
ZusatzInformation Erschienen anlässlich des 50 jährigen Jubiäums der Revolte 68/69 an der Akademie der Bildenden Künste München in Zusammenarbeit mit der Archiv der Akademie
Namen Caroline Sternberg (Archiv) / Lukas Loske (Fotografie) / Nora Börding (Fotografie) / polizeiklasse (Fotografie) / Toni Müller (Fotografie)
Sprache Deutsch
Stichwort 68er / 1960er / Akademie / Archiv / Dokumentation / Graffiti / Kunstakademie / Künstlerbuch / Politik / Revolte / Schmiererei / Sprüche / Student / Wandmalerei / Widerstand
TitelNummer
026919759 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

kammerspiele-1968-programm
kammerspiele-1968-programm
kammerspiele-1968-programm

Höhmann Johanna / Kade Tarun / Lilienthal Matthias, Hrsg.: 1968 - Eine Besetzung der Kammerspiele, 2018

Höhmann Johanna / Kade Tarun / Lilienthal Matthias, Hrsg.
1968 - Eine Besetzung der Kammerspiele
München (Deutschland): Münchner Kammerspiele, 2018
(Flyer, Prospekt) [8] S., 21x14,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Einzelblatt, mehrfach gefaltet
ZusatzInformation Programm, Premiere am 08.02.2018.
An den Münchner Kammerspielen sammelten 1968 SchauspielerInnen im Rahmen von Peter Steins Inszenierung des Peter Weiss-Stücks „Viet Nam Diskurs“ Geld für Waffenspenden für den Viet Cong, was einen Skandal und die baldige Absetzung der Inszenierung durch den Intendanten August Everding zur Folge hatte. 50 Jahre später laden die Kammerspiele Künstler- Innen ein, sich aus gegenwärtiger und subjektiver Perspektive mit Themen und Fragestellungen der bewegten Zeit um 1968 auseinanderzusetzen. ... so wird am Ende aus vielen unterschiedlichen Beiträgen eine aus der Vergangenheit in die Gegenwart und Zukunft schauende Inszenierung entstehen, die das umstrittene Erbe von 1968 ernst nimmt. Eine Theateraktion, ein Wagnis, ein Experiment, von und mit allen, die Kraft ihrer Kunst die Welt gestalten wollen. Wenn AfD-Vorstand Jörg Meuthen fordert, man müsse „weg vom linken rotgrün verseuchten, leicht versifften 68er-Deutschland“, erwidern die Kammerspiele mit Jean-Paul Sartre: „DIE FANTASIE AN DIE MACHT“. NOW.
Alle Vorstellungen werden von TEACH-INS begleitet. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte dem Kalender oder folgen Sie dem Link.
Im Innenhof der Münchner Kammerspiele befindet sich außerdem die Installation „T1 – Kleiner Tempel der Befreiung“ von Lili Anschütz und Jonny-Bix Bongers (öffnet jeweils mit dem Teach-in am Tag der Vorstellung).
Miriam Ibrahim veranstaltet jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn die „Speakers Corner Repeat“ in der Maximilianstraße.
Die temporäre Tamtam-Bar im Foyer der Kammer 1 ist vor und nach der Vorstellung von „1968 geöffnet.
Text von der Webseite
Namen Alberto Villarreal / Anna-Sophie Mahler / Annika Reiter (Gestaltung) / Collectif Catastrophe / Double Standards (Gestaltung) / Elfriede Jelinek / Erasmus Schöfer (Teach-in) / Gintersdorfer/Klaßen / Gretschen Dutschke (Teach-in) / Henrike Iglesias / Jonny-Bix Bongers / Klaus Theweleit (Teach-in) / Leonie Böhm / Lili Anschütz / Miriam Ibrahim / Norbert Frei (Teach-in) / Rainer Langhans (Teach-in) / Raumlabor Berlin / Robert Stockhammer (Teach-in) / TAMTAM / Thomas Wagner (Teach-in) / Thomas Zacharias (Teach-in) / Wojtek Klemm
Sprache Deutsch
Stichwort 60er / Performance / Theater / Zeitzeuge
Sponsoren Goethe-Instituts Mexiko
WEB https://www.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/1968-eine-besetzung-der-kammerspiele
TitelNummer
025196690 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.