infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Katalogsuche nach Mohammad Abu Hajar

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 6 Treffer

Kryptyka-Julia-Strauss
Kryptyka-Julia-Strauss
Kryptyka-Julia-Strauss

Strauss Joulia, Hrsg.: Krytyka Polityczna Athens, 2017


Strauss Joulia, Hrsg.
Krytyka Polityczna Athens
Athen (Griechenland): futura Publications, 2017
(Buch) 272 S., 23,5x16,5 cm, signiert, ISBN/ISSN 1644-0919
Techn. Angaben Broschur, mit Widmung, gefaltetes Blatt eingelegt, Cover manuel bearbeitet, mit Glitzer
ZusatzInformation Dear Reader,
In your hands is the Athenian issue of Krytyka Polityzcna. The Warsaw-based journal unites polymorphous freedom struggles in geographic Europe. This book is an anarchist, anti-capitalist, anti-fascist artwork. A hypothesis, and yet one that continues to be written actively on the ground. It clashes migration and education of the status quo, the effect and the cause of current violence.
The publication documents an initiative, Universitas*, and accompanies the forthcoming Symposion, The School of Everything.
This book contains the contributions of people who have recently moved to Athens from the Middle East, of Athenians who have lived here a long time, as well as of those who are based in Berlin but frequently visit Athens. brought together, they form a de-elitized and de-colonized remix of knowledge.
The chapters in this book are intertwined and in each part the reader will find contributions relevant to the whole. The authors are all united by their portrayal in anti-phrenological drawings.
In Athens, despite the invention of the State, streams of interlapping cultural influences never stopped pulsating. Such an experience of fluid identity de­monstrates that citizenship is an outdated concept of class separation and nationalism. The devastating contradiction: human rights are only valid in the economically privileged zones. The failure to collaborate with the revolution in Syria dispels the last illusions of an occidental civilization and unveils the truth: we all live in the absolute financial dictatorship.
This publication includes several essays and statements on education. These are written by thinkers, philosophers, “activists”, and artists who are affili­ated with the Avtonomi Akadimia, a disobedient grassroots university in Athens which claims education as a form of art. These texts, poems, mani­festos and sketches of educational models are published in lieu of the abs­tracts for an upcoming Symposion entitled: “The School of Everything”.
We build an educational system which consists of indignant initiatives for sharing knowledge, and of proposals by thinkers who see education as key. We shift from learning to sharing. We decriminalize sharing because we would like to enjoy the pleasure of giving. We liberate ourselves from the strictures of “Homo Sapiens”, a construct imposed upon life.
We will transform the educational system of Europe.
The clash of migration and education will release a Promethean fire.
Text von der Webseite
In collaboration with aneducation and the Public Programs of documenta 14
Namen Abed Nasralla / Agnès Rammant-Peeters / Ahmad Alkhatieb / Ariam Um al Wafa / Arnisa Zeqo / Brandon LaBelle / Click Ngwere / Elad Lapidot / Georgia Kotretsos / Ismail Alsafo / Jean-Pierre Rammant / Jenny Marketou / Joulia Strauss / Junaid Baloch / Katja Ehrhardt / Leopold Helbich / Lindsay Parkhowell / Liwaa Yazji / Luca Di Blasi / Manaf Halbouni / Mathilde ter Heijne / Mehul Sangham / Mohammad Abu Hajar / Mriganka Madhukaillya / Noah Fischer / Paul B. Preciado / Pirate Cinema / Rachel Clarke / Sameer Ahmed / Sotirios Bahtsetzis / Suhel Ahmad / Tanja Schomaker / Vasyl Cherepanyn
Sprache Englisch
Stichwort Anarchist / Antifaschismus / Antikapitalismus / Athen / Bildung / documenta 14 / Gedicht / Gesellschaft / Kritik / Manifest / Politik / Text
WEB www.futurabooks.wordpress.com/2017/06/15/874
WEB www.politicalcritique.org
TitelNummer
024389676 Einzeltitelanzeige (URI)

Oreyzi Mohammad S.
Max Ernst Museum RE-PLAY
Köln (Deutschland): Verlag der Buchhandlung Walther König, 2004
(Buch) 9,4x14,7 cm, ISBN/ISSN 3-88375-868-X

Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
006016112 Einzeltitelanzeige (URI)
nilwood_2016
nilwood_2016
nilwood_2016

Bakri Mohammad, Hrsg.: Nilwood, 2016


Bakri Mohammad, Hrsg.
Nilwood
Paris (Frankreich): Orients Editions, 2016
(Buch) 38 S., 15x11 cm, ISBN/ISSN 979-10-93315-04-1
Techn. Angaben Broschur, zusätzlich geklammert, 38 Postkarten zum Heraustrennen,

Sprache Französisch
Geschenk von Orestis Kalvaris
Stichwort Afrika / Film / Magreb / Plakat / Ägypten
TitelNummer
016628587 Einzeltitelanzeige (URI)
pettibon-raymond_heres-your-irony-back
pettibon-raymond_heres-your-irony-back
pettibon-raymond_heres-your-irony-back

Jeorn Julia, Hrsg.: Raymond Pettibon - Here´s your irony back - political works 1975-2013, 2013


Jeorn Julia, Hrsg.
Raymond Pettibon - Here´s your irony back - political works 1975-2013
Ostfildern / New York, NY / Los Angeles, CA (Deutschland / Vereinigte Staaten von Amerika): David Zwirner / Hatje Cantz Verlag / Regen Projects, 2013
(Buch) 212 S., 32,7x27,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-7757-3733-3
Techn. Angaben Hardcover mit Schutzumschlag, bedrucktes Vorsatzpapier
ZusatzInformation Mit einem Essay von Benjam H. D. Buchloh.
Raymond Pettibon (*1957 in Tucson), Pionier von Subkultur und kulturellem Untergrund in Südkalifornien, löst seit den späten 1970er-Jahren die Grenzen zwischen Hochkultur und Massenphänomenen, zwischen Kunstgeschichte und Literatur einerseits sowie Jugendritualen, Sport, Religion, Politik und Sexualität andererseits stetig auf. All dies schlägt sich in seinen bis ins Detail ausgearbeiteten Zeichnungen nieder. Mit seinen freien poetischen und zugleich scharfsinnigen Kompositionen hält Pettibon der gegenwärtigen Gesellschaft einen Spiegel vor. Außer von politischen Akteuren wird sein Schaffen seit dem 11.09.2001 verstärkt durch zeithistorische Ereignisse inspiriert. Ronald und Nancy Reagan, J. Edgar Hoover, die Präsidenten Bush, die Kennedys und Adolf Hitler, Barack Obama und Osama bin Laden finden sich neben Szenen aus dem Vietnamkrieg und den Kriegen im Irak und in Afghanistan, neben Misshandlungen in Abu Ghraib und Protestbewegungen.
Text von der Website
Namen Adolf Hitler / Barack Obama / J. Edgar Hoover / Nancy Reagan / Osama bin Laden / Ronald Reagan
Stichwort Krieg / Malerei / Politik / Präsident / Zeichnung
TitelNummer
016804K61 Einzeltitelanzeige (URI)

Plaza Lazo Maria Inés / Paul Sochacki, Hrsg.: Arts of the Working Class No. 01, 2018

plaza-arts-of-the-working-c
plaza-arts-of-the-working-c
plaza-arts-of-the-working-c

Plaza Lazo Maria Inés / Paul Sochacki, Hrsg.: Arts of the Working Class No. 01, 2018


Paul Sochacki / Plaza Lazo Maria Inés, Hrsg.
Arts of the Working Class No. 01
Berlin / München (Deutschland): Reflektor M, 2018
(Zeitschrift, Magazin) 40 S., 35,2x25,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Lose ineinander gelegte Blätter, Druck auf Zeitungspapier.
ZusatzInformation „Arts of the Working Class“ ist eine Straßenzeitung für Armut, Reichtum und Kunst. Sie erscheint alle zwei Monate und enthält Beiträge von Künstlern und Denkern aus verschiedenen Feldern und in verschiedenen Sprachen. Sie richtet sich an die Arbeiterklasse, also an alle, und es geht um alles, das allen gehört. Jeder, der sie verkauft, verdient mit. Jeder Künstler, dessen Arbeit beworben wird, gestaltet mit.
„Arts of the Working Class“ wird vom Künstler Paul Sochacki und der Kuratorin Maria Ines Plaza Lazo entwickelt und erscheint bei Reflektor M. Die Straßenzeitung erscheint am 26. April 2018 im Rahmen von Paul Sochackis Ausstellung „Self-reflection“. Sie wird unter anderem in der Galerie Exile und auf der Straße vertrieben. Verkäufer erhalten Kontingente zum halben Preis.
Text von der Webseite.
Namen Abishek Nilambar / Alina Kolaar / Bitsy Knox / Björn Wallbaum / Ceylan Öztrük / Christoph Sehl / Club Fortuna / Daphne Büllesbach / Hans Löffler (Layout & Typography) / Jiang Li / Kolja Reichert / Laurie Rojas / Le Ying / Michael Hakimi / Mohammad Salemy / Nick Koppenhagen / Patrick Schabus / Sonia Boyce / Steffen Zillig / Tobias Zielony / William Kehrbek
Sprache Deutsch / Englisch / Italienisch / Kryptisch / Spanisch / Türkisch
Geschenk von Maria Inés Plaza Lazo
Stichwort Alien Alphabet / Arbeit / Brexit / Gesellschaft / Politik / Prekariat / The new Left / öffentlicher Raum
Sponsoren BMW Group / SAVVY Contemporary
WEB http://reflektor-m.de/edition/a-city-is-a-stateless-mind-first-issue-of-arts-of-the-working-class
TitelNummer
025566A48 Einzeltitelanzeige (URI)
public-art-munich-2018
public-art-munich-2018
public-art-munich-2018

Warsza Joanna, Hrsg.: Game Changers - Public Art Munich 2018, 2018


Warsza Joanna, Hrsg.
Game Changers - Public Art Munich 2018
München (Deutschland): Kulturreferat der Landeshauptstadt München, 2018
(Buch) 14,8x10,5 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Veranstaltungen im öffentlichen Raum in München 30.04.-27.07.2018.
PAM 2018 zeigt zwanzig performative künstlerische Auftragsarbeiten, die von solchen Paradigmenwechseln ausgehen, immer aus dem Blickwinkel Münchens – einer Stadt, die Zeugin immenser ideologischer, soziopolitischer und symbolischer Wendepunkte war. Für PAM 2018 ist die bayerische Landeshauptstadt eine Fallstudie: von den holprigen Anfängen der Demokratie über die Entnazifizierung der Nachkriegszeit und 1968 bis zur Bedeutung von migrantisch situiertem Wissen, künstlicher Intelligenz oder der #MeToo-Bewegung.
Die Frage ist nicht, ob wir Teil der Veränderungen unserer Zeit sein wollen, sondern wie wir uns darin positionieren. Was soll bleiben? Was soll sich ändern?
Während PAM 2018 wird in der Allianz Arena und im Olympiastadion Fußball nach gänzlich anderen Regeln gespielt, ein nie gelegter Grundstein an der Freimann-Moschee platziert, ein schwarzer Schwan als VIP in den Bayerischen Hof einquartiert, ein Futurologischer Kongress nachts in einem Observatorium veranstaltet und Radio Free Europe sendet wie einst über den Eisernen Vorhang.
PAM 2018 zeigt Kunst in der Öffentlichkeit, nicht nur im öffentlichen Raum. Aus der Perspektive von Künstler*innen, ausgehend von ihrem sensiblen Gespür und ihren außergewöhnlichen Ideen, schaut es auf brennende Themen unserer Zeit, zoomt – von verschiedensten Standorten – hinein in die Stadt und aus ihr heraus. Lediglich der PAM Pavilion bleibt immer am Viktualienmarkt – einem Platz, der Münchens Charme ebenso verkörpert wie seine Klischees.
Das Programm von PAM 2018, dessen Kunstwerke den Schutz institutioneller Mauern verlassen, ist in Minuten gedacht, nicht in Quadratmetern: Performances, Interventionen, öffentliche Versammlungen, Gespräche, Aperitivos und vieles mehr – jedes Wochenende von Ende April bis Ende Juli. Eintritt frei und offen für alle.
Text von der Webseite
Namen Ahmad al-Khalifa / Aleksandra Wasilkowska / Alexander Kluge / Alexandra Pirici / Anders Eiebakke / Anna McCarthy / Anselm Franke / Ari Benjamin Meyers / Ayşe Güleç / Cana Bilir-Meier / Chantal Mouffe / Chris Fitzpatrick / Daniela Stöppel / Dan Perjovschi / Flaka Haliti / Franz Wanner / Gabi Blum / Harry Thorne / Jens Maier-Rothe / Jonas Lund / Julia Wahren / Julieta Aranda / Katja Kobolt / Lawrence Abu Hamdan / Leon Eixenberger / Mareike Dittmer / Maria Lind / Mariam Ghani / Maria Muhle / Markus Miessen / Massimo Furlan / Mathieu Wellner / Michaela Melián / Michael Hirsch / Natalie Bayer / Olaf Nicolai / Patricia Reed / Patrizia Dander / REFLEKTOR M / Rudolf Herz / Salvavita / Sarah Morris / Sepake Angiama / Stefanie Peter / Taufig Khalil / The 9th Futurological Congress / Thomas Girst / Thomas Meinecke / Till Gathmann (Design) / Zerender Gürel
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Aktion / Gesellschaft / Gespräch / Intervention / Kunstprojekt / Performance / Raum / Stadt / Öffentlichkeit
Sponsoren Kulturreferat der Landeshauptstadt München
WEB http://pam2018.de
TitelNummer
025481694 Einzeltitelanzeige (URI)



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.