infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden alle Datensätze angezeigt, die alle Suchbegriffe enthalten, die relevantesten Einträge zuerst.
Sonderzeichen #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden besonders behandelt und können zu ungenauen Suchergebnissen führen.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle" oder "Gfeller & Hellsgard".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur Bilder zeigenAbwärts sortierenAnzahl Weniger Text
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge


Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach Sprache

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend.

Alle Suchbegriffe sind in jedem Ergebnis enthalten: 50 Treffer

Bender Renate, Hrsg.
Am Anfang war das Wort Am. Sprache in Wort und Bild
München (Deutschland): Galerie Renate Bender, 2018
(Flyer, Prospekt) [12] S., 20,8x9,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Ausstellungsflyer zur Ausstellung 09.11.-22.12.2018. Künstlerkooperationen Tadaaki Kuwayama und Eugen Gomringer, Peter Weber und Klaus Peter Dencker.
Die konkrete oder visuelle Poesie vermag es, sich einzuschleichen in die Sprache und deren Strukturen aufzubrechen und Aneignungsformen zu präsentieren, die zeigen, dass wir die Herrscher der Sprache sind. Wir können die Sprache manipulieren, im positiven Sinne, wir können sie beherrschen und können mit ihr machen, was wir wollen. Wir können sie auseinandernehmen, wir können die Buchstaben umstellen und erkennen darin Anagramme - den geheimen Sinn.
Text vom Flyer nach Timm Ulrichs, SWR 2, 2012
Namen Ado Hamelryck / Angelika Huber / Carlo Battisti / Eugen Gomringer / Heinz Gappmayr / Josef Linschinger / Klaus Peter Dencker / Lars Koepsel / Peter Weber / Tadaaki Kuwayama / Timm Ulrichs
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Reinhard Grüner
Stichwort Installation / Konkrete Poesie / Malerei / Skulptur / Sprache / Textbild / Textobjekt / Visuelle Poesie
TitelNummer
026126801 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Kaufmann Benjamin A.
In dieser Sprache
Wien (Österreich): Salon für Kunstbuch, 2016
(Heft) 28 unpag. S., 10,3x14,5 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, in Karton eingeklebt
ZusatzInformation Heft 007 des Salon für Kunstbuch.
Dieses Heft erschien im Rahmen der von Benjamin A. Kaufmann kuratierten Ausstellung "Der Sand aus den Uhren" in Wien.
In dieser Sprache untersucht, wie sich Bedeutung in der deutschen Sprache durch die Shoah verschoben hat. Die Kürzestgedichte von einem bis zehn Wörtern, die alle wenigstens auf zweierlei, häufig aber noch mehr Arten gelesen werden können, sind mehr Objets trouvés der Sprache als Dichtung im herkömmlichen Sinn.
Text von der Webseite
Sprache Deutsch
Geschenk von Bernhard Cella
Stichwort Poesie / Shoah / Text
TitelNummer
024202667 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Ono Yoko
Träume!
Kassel (Deutschland): Kasseler Kunstverein, 2006
(PostKarte) 10,5x14,8 cm,
Techn. Angaben Postkarte
ZusatzInformation Postkarte zur Gruppenausstellung "Poetische Positionen II" im Kasseler Kunstverein, kuratiert von Jürgen O. Olbrich. Mit Jens Carstensen, Max Christian Graeff, Bernard Heidsieck, Yoko Ono, Bernd Salfner, Joachim Schmid und W. Mark Sutherland.
"Poetische Positionen II" ist die Fortsetzung einer Ausstellungsreihe des Kasseler Kunstvereins, die 2004 damit begonnen hat, Künstler vorzustellen, die auf unterschiedliche Art und Weise in den Bereichen Bildende Kunst und Sprache arbeiten. Nachdem in der Ausstellung "Poetische Positionen I" Arbeiten gezeigt wurden, die die Sprache als elementare Darstellungsform der Kunst nutzen, wird das Schwerpunktthema von "Poetische Positionen II" Text, Klang und Sound sein. Initiiert hat diese Reihe Jürgen O. Olbrich, selbst Künstler, der seit vielen Jahren mit Text und Sprache arbeitet.
Text von der Webseite.
Sprache Deutsch
Geschenk von Joachim Schmid
Stichwort 2000er / Sprache / Text
WEB http://kkv.basis5.com/archiv/ausst_2006.htm
TitelNummer
025555689 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Priesch Hannes
1000 jährige Bibliothek
Graz (Österreich): Neue Galerie Graz / Steiermärkische Landesbibliothek, 2018
(Flyer, Prospekt) [2] S., 21,3x13,5 cm,
Techn. Angaben Flyer, beidseitig bedrukt
ZusatzInformation Mit einer Gesamtauflage von 12,4 Millionen ist Hitlers Mein Kampf bis heute das meistverkaufte Autorenbuch deutscher Sprache. Tabuisierung und Verbot dieser Propagandaschrift nach dem Zweiten Weltkrieg haben nicht den erwünschten Effekt gezeigt, nämlich den Geist in der Flasche sicher zu verwahren und von der Allgemeinheit fernzuhalten. Das Gegenteil ist der Fall. Gerade im Erinnerungsjahr 2018 wird sichtbar, wie neonationalistische Ausgrenzungsbewegungen, Rassismus und menschenhassende Rhetorik an Massentauglichkeit gewinnen. Diesen Umstand greift der bildende Künstler Hannes Priesch mit seinem Projekt Die 1000-jährige Bibliothek auf. Er wird Teile aus Mein Kampf mittels Handsiebdruck vervielfältigen und daraus Buchobjekte herstellen und in Form einer Installation präsentieren. Diese Bücher können von den Besucher*innen in die Hand genommen und gelesen werden. Der tabuisierte Gegenstand Mein Kampf wird in neuer Weise Material der Untersuchung und Reflexion. Die semiotische Referenzveränderung erleichtert es, die von Hitler verwendete Sprache zu studieren und sensibilisiert zu werden für die Sprache totalitärer Tendenzen und menschenverachtender politischer Strategien in Vergangenheit und Gegenwart.
Text von der Website.
Namen Adolf Hitler
Sprache Deutsch
Geschenk von Jürgen Wegner
Stichwort Buchobjekt / Diktatur / Geschichte / Menschenhass / Politik / Propagande / Rassismus / Rhetorik / Siebdruck / Sprache / Tabu / Totalitarismus / Verbot / Vergangenheit
WEB https://www.hannespriesch.com/
TitelNummer
026401801 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Block Friedrich W., Hrsg.
Poesis - Sprachkunst - Language Art
Kassel (Deutschland): Jenior, 2019
(Buch) 136 S., 23x20 cm, Auflage: 300, 4 Teile. ISBN/ISSN -978-3-95978-078-0
Techn. Angaben Broschur, Sonderausgabe mit Beilagen von Lisa Spalt, und Karten von Jürgen O. Olbrich und connex-io.de/play
ZusatzInformation Zur Ausstellung im Kunsttempel, Kassel vom 30.08.-06.10.2019.
Die Ausstellung im Kunsttempel zeigt eine Momentaufnahme internationaler Sprachkunst. Mit einer post-digitalen Perspektive werden Arbeiten von gut 60 Künstlerinnen und Künstlern aus 17 Ländern präsentiert, die Kunst mit Sprache entwickeln und alle in den letzten zwei Jahrzehnten schon einmal im Kunsttempel ausgestellt haben. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Kasseler Verlag Jenior.
Kunst mit Sprache ist im Zeitalter von Digitalisierung, Big Data und Social Media besonders gefordert. Individueller Sprachgebrauch kann nicht mehr hinter die Spannung zwischen maschinellem und menschlichem Handeln zurück, das betrifft selbst den Einsatz von Stimme oder Handschrift. Denken und Handeln sind für jeden einzelnen und in allen Gesellschaftsbereichen von Sprache geprägt. Sprachkunst macht diese Entwicklung und Umstände hervorragend anschaulich und reflektiert sie. Sie ist daher zugleich ein sensibles, ästhetisches wie auch hochpolitisches Medium für poetische Erkenntnis und Bildung – sowie für Genuss und Freude. ...
Test von der Webseite
Namen Amaranth Borsuk / AND-OR / André Vallias / Angelika Kaufmann / Anton Bruhin / Augusto de Campos / Betty Leirner / Brigitta Falkner / Carola Ruf / Christian Steinbacher / Christoph Theiler / Clara Oppel / Dagmara Kraus / Eduard Escoffet / Eduardo Kac / Franz Mon / Friedrich W. Block / Fritz Lichtenauer / Gerhard Rühm / Gerhild Ebel / Giselle Beiguelman / Gregor Weichbrodt / Gundi Feyrer / Günter Vallaster / Hannes Bajohr / Hartmut Andryczuk / Hartmut Geerken / Heike Fiedler / Hubert Sielecki / Jean-Pierre Balpe / John Cayley / Josef Bauer / Josef Linschinger / Jörg Piringer / Jürgen O. Olbrich / Klaus Peter Dencker / Lisa Spalt / Louis Roquin / Mara Genschel / Matze Schmidt / Michèle Métail / Nora Gomringer / Pavel Novotný / Peter Hutchinson / Philippe Bootz / Rana Matloub / Renate Pittroff / Rod Summers / Rozalie Hirs / Rui Torres / Sascha Pogacar / Siegfried J. Schmidt / Simon Biggs / Steffi Jüngling / Stephan Krass / Thomas Kapielski / Timm Ulrichs / Valeri Scherstjanoi / Virgile Novarina / W. Mark Sutherland / Zuzana Husárová
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Jürgen O. Olbrich
Stichwort Gedicht / Kunsttempel / Poesie / Sprache / Sprachkunst
WEB http://www.connex-io.de:9001/tjpult
WEB https://kunsttempel.net/poesis-sprachkunst-language-art
TitelNummer
027473767 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Sander Karin
wordsearch - a Translinguistic Sculpture
Frankfurt am Main (Deutschland): Deutsche Bank Art, 2002
(Zeitschrift, Magazin) 32,3x36 cm, ISBN/ISSN 3-00-010053-9
Techn. Angaben Zeitung, The New York Times in bedruckter Plastikmappe, mit eingelegter Dokumentation
ZusatzInformation Am Sonntag den 29.09.2002 in der Wochenendbeilage der New York Times erschienen.
Welche Sprache spricht New York? Welche Identität verkörpert Sprache in einer Metropole, in der Angehörige von über 250 Nationen und Ethnien zusammenleben. Wort für Wort schlägt wordsearch ungewohnte Seiten der Millionenstadt auf, die in Schwarz auf Weiß am 04.10.2001 in der New York Times zu finden sind.
Auf den Seiten des Wirtschaftsteils erscheinen neben Börsenkursen und Aktiennotierungen einzelne Wörter fast aller in New York gesprochenen Sprachen. Beigesteuert wurden sie von in New York lebenden "Native Speakers", welche von Karin Sander gebeten wurden, ein Wort zu stiften, das für sie und ihre Muttersprache von besonderer Bedeutung ist. Diese Worte wurden für wordsearch wiederum in alle anderen New Yorker Sprachen übersetzt, die sich vereint in der New York Times finden. So zeichnet wordsearch das Diagramm sowohl einer Weltstadt, als auch der komplexen Unterschiede und Verbindungen, die aus dem Nebeneinander unterschiedlicher Kulturen und Sprachen entstehen.
Text von der Webseite
Sprache Englisch
Stichwort Kultur / Native Speaker / New York Times / Nullerjahre / Sprache / translinguistisch / Vielfalt / Zeitung
WEB https://db-artmag.de/archiv/01/d/thema-wordsearch-pressemitteilung.html
WEB https://db-artmag.de/archiv/01/d/thema-wordsearch.html
TitelNummer
005373020 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Hochherz Olaf
Pets EP
Berlin (Deutschland): naivsuper, 2007
(CD, DVD) 13x13 cm, Auflage: 200,
Techn. Angaben naivsuper Nr 009, Musik-CD mit 6 Blättern aus Transparentpapier in transparenter Kunststoffhülle, cover art: Olaf Hochherzd
ZusatzInformation recorded in 2004 - 2007.
Pets EP is the first record by Olaf Hochherz. Four extraordinary and rich compositions and one spoken word piece.
Sculpted with self-coded computer programs and lots of love for detail.
2004 wurde Olaf von einer Hochschule für Musik vor die Tür gesetzt: Die Ansichten der Lehrenden wirkten seinen Vorstellungen von dem was elektroakustische Musik sein könnte ungut entgegen. Just am gleichen Tag traf er einen Teamangehörigen von naivsuper, und man beschloss dass er seine Musik dort veröffentlichen sollte, da sich hier Ideen von elektroakustischer Musik produktiv begegneten.
"Pets sind 5 Stücke einer CD oder der Versuch eine geräuschbasierte Lebensform zu beschreiben. Eine die sich in die Nische zwischen Natur und Kultur zu klemmen scheint. pets sind die akustischen Bewohner von ´nature-culture´, haarige Staubknäul, die erst ohne Grund hin und her eilen und sich dann ganz plötzlich tot stellen. Überlebende also. Überlebende die angeschoben werden, sich aber manchmal selbst bewegen, mal schnell mal langsam, die unerwartet sprechen und unsanft verstummen. Es sind Klangkreaturen aus der Welt der Kleinstrobotik, die uns ihre akustischen Zustände und ihre kommunikationslose Sprache überbringen, durch Lautsprecher und Sprecher, letztlich nur um doch ihre Vergänglichkeit willkommen zu heissen.
Die Klänge enstehen mit Hilfe eines selbstgeschriebenen Programms, welches eine technische Analyse des Ausgangsmaterials (Sprechen, Geklapper und Geschmatze) durchführt. Diese computergestützte Analyse findet aber in einem andern Verständnis von dem was wesentlich an den Klängen sei, statt: Nicht dass, was man hört ist für den Computer entscheidend, sondern die Struktur, die von ihm erzeugt wird. Es kommt also zu einer Verschiebung zwischen dem Ausgangsmaterial und seiner Darstellung durch den Computer. Dennoch bleicht ein gebrochener Bezug zum Ausgangsmaterial erfahrbar. Die Bearbeitung fÜhrt so zu Ergebnissen die willkürlich erscheinen, die aber bisweilen Regelmässigkeiten aufweisen, welche Verständnis vermitteln.
Entscheidend ist, dass aus dieser Methode der Klangerzeugung, Klänge und Sequenzen entstehen, die ihre eigenen Regeln mitbringen. Dies ist auch der Schnittpunkt zwischen den elektronischen Kompositionen und dem Stück, welches den Klang der Sprache herausstellt. Hier zeigt sich Sprache als Klangereigniss losgelösst von Grammatik und Inhalt. Die Grammatik die die klangliche Bewegung in eine Struktur zwängt wird ausgeschaltet und übrig bleibt der Spass einer klanglichen "Willkür".
Anders formuliert ist pets eine Antwort auf die Frage, was die Dinge und Gegenstände unseres Lebensraums, nach der Emanzipation von ihrer Funktionalität für Geräusche und Klänge von sich geben würden
Stichwort Nullerjahre
WEB www.naivsuper.de
TitelNummer
008569267 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Höllerer Walter, Hrsg.
Sprache im technischen Zeitalter 15/1965 - Texttheorie und Konkrete Dichtung
Stuttgart (Deutschland): Verlag W.Kohlhammer, 1965
(Zeitschrift, Magazin) 104 S., 23,2x15,7 cm,
Techn. Angaben Broschur, Fadenheftung. Beigelegt das Inhaltsverzeichnbis aller Hefte von 1/1961-15/1965, 8 Seiten lose und gefaltet. Seiten 1197-1286, Unterstreichungen
ZusatzInformation Sonderheft zu den Themen Konkrete Dichtung, Semiotische Analyse, Konkrete Poesie, Schrift als Sprache, Poetik und Linguistik, Ein terminologischer Beitrag zur Kybernetik. Von Max Bense über die brasilianische Gruppe noigandres.
Namen Benno Schubert / Elisabeth Walther / Franz Mon / Helmut Hartwig / Johannes Erich Heyde / Manfred Bierwisch / Max Bense / noigandres / Peter Schneider
Sprache Deutsch
Stichwort Dichtung / Experiment / Konkrete Kunst / Konkrete Poesie / Kybernetik / Semiotik / Sprache
TitelNummer
024790682 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

La Rocca Ketty / Lee Jeewi / Möller Anna / Schlüters Eske / Shadfi Lerato
Supplica per un'appendice
München (Deutschland): Kunstraum München, 2019
(PostKarte) 10,4x14,8 cm,
Techn. Angaben Postkarte
ZusatzInformation Zur Ausstellung 11.04.-12.05.2019, Kooperation von Kunstraum München und Villa Romana.
1972 zeigte die Künstlerin Ketty La Rocca auf der Biennale in Venedig den tonlosen schwarz-weißen Videofilm „Appendice per una supplica“ (Anhang für eine Bittschrift): er zeigt Hände in einfachen Gesten, ausgestreckt, ineinander greifend, als Faust, umzingelt von anderen Händen, die Finger abzählend.
40 Jahre später widmete das Künstlerhaus Villa Romana in Florenz die Ausstellung „Supplica per un’appendice“ Ketty La Rocca und zeigte ihre Arbeiten gemeinsam mit solchen junger zeitgenössischer KünstlerInnen. Die 1976 in Florenz verstorbene Ketty La Rocca ist bis heute ein „artists’ artist“. Ihr Oeuvre, das in der kurzen Zeitspanne zwischen 1964 und 1976 entstand, wurde posthum kaum umfassend rezipiert. Es umfasst Collagen, Skulpturen, Fotografien, Videofilme, Performances, Zeichnungen und Texte und kreist stets um die Differenz von Zeichen und Körper, Aneignung und Übertragung, Macht und Widerstand in dem Verlangen nach einer „anderen“ Sprache, die dem Nicht-Identischen Form gibt.
Im Kunstraum München zeigen sich ihre Werke nun in einem aktualisierten Kontext: vier Villa Romana-Preisträgerinnen aus den Jahren 2012 und 2018 widmen Ketty La Rocca Arbeiten. Aus unterschiedlichen Perspektiven zielen sie auf den Kern künstlerischer Produktivität: die Spanne zwischen Repräsentation und Kommunikation, Sprache und Körper, Identität und Abweichung.
Text von der Webseite
Namen Angelika Stepken (Kuratorin) / Emily Barsi (Kuratorin)
Sprache Deutsch
Stichwort 1970er / Fotografie / Hand / identität / Körper / Macht / Skulptur / Sprache / Video / Widerstand / Zeichnung
WEB http://www.kunstraum-muenchen.de/vorschau/ketty-la-rocca/
TitelNummer
026894801 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Popescu Casandra
Cacamaca
Hamburg (Deutschland): Textem Verlag, 2013
(Buch) [46] S., 33x27 cm, Auflage: 300, ISBN/ISSN 978-3-86485-043-1
Techn. Angaben Hardcover mit weißer Prägung, Steifbroschur in Fadenheftung
ZusatzInformation Zu meiner Arbeit zählt das Erkennen von Mustern, das Verbinden von Sprache und Schrift, Gesetzen und Zeichen der Logik, der modernen Physik, der Algebra und der mathematischen Kombinatorik mit dem Alltäglichen und dem Leben. Entstanden sind Zeichnungen, Künstler- und Tagebücher, Papierarbeiten, Installationen, Objektbilder und Objekte. Ich selbst sehe meine Arbeiten nicht als Ergebnisse, sondern als Zwischenstationen; als Verdichtungen, deren Öffnung zur ursprünglichen Idee hin noch nicht ganz verschlossen ist. Ich möchte einen Dialog beweglicher Systeme eröffnen, in denen die Zeichen und zeichnenden Sprachen der verschiedenen Gebiete in die Bedingtheit von Übersetzungs- und Metamorphosefigur übergehen, ganz im Sinne Leonardo da Vincis, der von der Zeichnung als derjenigen Sprache schreibt, die die verschiedenen Disziplinen sich untereinander verständigen lässt.
Text aus dem Buch.
Sprache Deutsch
Geschenk von Textem Verlag
Stichwort Collage / Dialog / Farbe / Fotografie / Künstlerbuch / Muster / Objekt / Papier / Sprache / System / Zeichen / Zeichnung
WEB http://www.textem.de/2485.html
TitelNummer
027330K91 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Partum Ewa
IAC. Ed. Nr. 49 - BOOK by ewa
Friedrichsfehn (Deutschland): I.A.C. edition, 1974
(Zeitschrift, Magazin) [20] S., 10,5x7,4 cm, Auflage: 80,
Techn. Angaben Drahtheftung, farbiges Cover, beidseitig gestempelt, Seiten zum ausklappen
ZusatzInformation Der Satz "Wenn du etwas sagen willst, sag (es) in der Sprache der Sprache" in diversen Sprachen übersetzt
Sprache Deutsch / Englisch / Französisch
Geschenk von Klaus Groh
Stichwort 1970er / Heft / IAC / International Artist's Cooperation / Konzept / Schrift / Sprache / Text / Wort / Zine
TitelNummer
027580736 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Kretschmer Hubert 1975 - 1978 cover
Kretschmer Hubert 1975 - 1978 cover
Kretschmer Hubert 1975 - 1978 cover

Kretschmer Hubert: 1975-1978 - konkrete, visuelle und konzeptionelle gedichte und anderes und ähnliches - 71 arbeiten, 1978

Kretschmer Hubert
1975-1978 - konkrete, visuelle und konzeptionelle gedichte und anderes und ähnliches - 71 arbeiten
München (Deutschland): Verlag Hubert Kretschmer, 1978
(Buch) 146 S., 21x15 cm, Auflage: 500, signiert, ISBN/ISSN 3-923205-13-9
Techn. Angaben Broschur, Kleinoffset
ZusatzInformation Mit Schreibmaschine getippte Gedichte u. a. zu den Themen Sprache, Wort, Liebe, Verwaltung, Krieg, Gewalt, Spielen, Symmetrie.
In der Sammlung Semaphore im Centre Pompidou, Paris
Stichwort 1970er / Anlage / Armut / Dichtung / Gedicht / Konkrete Poesie / Liebe / Sprache / Sprachkunst / Steuererklärung / Textarbeit / Typoskript / visuelle Poesie / Worte
WEB http://worldcat.org/identities/lccn-n80073132/
WEB www.icon-verlag.de
TitelNummer
002375007 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Balkenhol Bernhard / Demme Werner / Olbrich Jürgen O., Hrsg.
Poetische Positionen
Kassel (Deutschland): Kasseler Kunstverein, 2004
(Buch) 72 unpag. S., 27x21 cm, ISBN/ISSN 3927942379
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Zur Ausstellung 19.05.-18.07.2004
Der Kasseler Kunstverein zeigt 10 Poetische Positionen, sehr verschiedene künstlerische Arbeiten, die jede auf ihre Art die Möglichkeiten der beiden Systeme Bild und Sprache aufeinander beziehen. Dabei geht es nicht darum, die Grenzen zueinander aufzuheben, sondern im Gegenteil, gleichsam synergetische Effekte zu erzielen, die beides, die Geschichten, wie das Geschichten-Erzählen, als Gegenstand der künstlerischen Wahrnehmung aufladen.
Text von der Webseite
Namen Adib Fricke / Birgit Brenner / cARTed / Daniel Behrendt / Doc (k)s / Emmett Williams / Julien Blaine / Michael Winkler. / Norbert Klassen / Rémy Markowitsch / Ursula Stremlow
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Kunst / Nullerjahre / Poesie / Sprache
TitelNummer
003755013 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Wolkenkratzer-03-1982
Wolkenkratzer-03-1982
Wolkenkratzer-03-1982

Soukup Roman / Krauss Lothar, Hrsg.: Wolkenkratzer Art Journal, 1982/Nr. 03, 1982

Krauss Lothar / Soukup Roman, Hrsg.
Wolkenkratzer Art Journal, 1982/Nr. 03
Frankfurt am Main (Deutschland): Wolkenkratzer Verlagsgesellschaft, 1982
(Zeitschrift, Magazin) 52 S., 42x29,7 cm, Auflage: 10000, 2 Stück. ISBN/ISSN 0176-2834
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation mit einem Beitrag von Klaus Gallwitz: Künstler machen Bücher. ulises carrión: die neue kunst des büchermachens (Deutsche ErstÜbersetzung von Hubert Kretschmer). Berengar Laurer: Der methodische Polyismus. Heinz Gappmayr: Sprache als Möglichkeit von Kunst. Franz Mon: Colla
Namen Berengar Laurer / Franz Mon / Heinz Gappmayr / Hubert Kretschmer / Ulises Carrión
Stichwort 1980er / Bücher / Fischer Verlag / kulturelle Anzeigen / Künstlerbuch / Literatur / Manifest / Medium / Methodischer Polyismus / Sprache / Theorie
TitelNummer
008908K35 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Vallaster Günter, Hrsg.
bewegte sprache / language in motion
Wien (Österreich): edition ch, 2015
(Buch) 88 S., 21x14,8 cm, ISBN/ISSN 978-3-901015-64-9
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation raum für notizen 9.
Lyrik, Prosa, Grafik, Sound- und visuelle Poesie von den Mitwirkenden der transmedialen Literaturveranstaltung "bewegte sprache", die mit freundlicher Unterstützung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung in Wien im Amerlinghaus, werkzeugH und Literaturhaus stattfand, sowie von einigen special guests.
Text von der Webseite
Namen Adrian Kasnitz / Bernhard Garnicnig / Brandstifter / Brigitta Falkner / Christian Katt / Christian Yeti Beirer / Christine Huber / Dirk Huelstrunk / elffriede.aufzeichnensysteme / Elli Schnitzer / Erika Kronabitter / Fritz Widhalm / Gerhard Jaschke / Gerhild Ebel / Harald Gsaller / Helwig Brunner / Ilse Kilic / Jelena Dabic / jopa jotakin / Magdalena Knapp-Menzel / Marietta Böning / Mark Kanak / Michael Fischer / Peter Enzinger / Petra Ganglbauer / Regina Hilber / Thomas Havlik / Wolfgang Helmhart
Sprache Deutsch / Englisch
WEB www.editionch.at
TitelNummer
013851475 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Zacharias Thomas
talking hands
München (Deutschland): Moser Verlag, 2012
(Buch) 120 S., 27x21 cm, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-9812344-9-7
Techn. Angaben Klappbroschur
ZusatzInformation Thomas Zacharias, ehemaliger Präsident der Münchner Akademie der Bildenden Künste, Buchautor, Illustrator, Kunsthistoriker und Fotograf hat sich über Jahrzehnte mit der Sprache der Hände auseinander gesetzt. Er hat Material gesammelt aus Versandhauskatalogen – stereotype Handposen von Models – oder aus Zeitungen und Magazinen die Handgesten von Politikern ausgeschnitten und daraus, in ihrer Wirkung sehr überraschende Collagen zusammengestellt. Ich zeige Konventionen der Körpersprache die Emotionen auslösen wollen, die aber überhaupt nicht emotional, sondern konstruiert sind. Ich will einzelne Gesten aus ihrer unreflektierten Wahrnehmung herausholen und sie als propagandistisches oder ideologisches Sprachsystem darstellen. Dabei werden die Gesten absurd und der Irrsinn, der einem täglich entgegenkommt, ist durch Wiederholung und Potenzierung zum Lachen. Zacharias hat auch in U-Bahnen oder in Museen an Gemälden alter Meister die Sprache der Hände studiert und daraus eine eindrucksvolle Sammlung für den vorliegenden Band zusammengestellt.
Text von der Webseite
Namen Horst Moser (Gestaltung - Fotografie) / Wieland Schmied (Vorwort)
Sprache Deutsch
Geschenk von Horst Moser
Stichwort Collage / Hand / Kunsterziehung / Pädagogik / U-Bahn / Versandhauskatalog / Zeichnen
WEB https://www.independent-medien-design.de
TitelNummer
014892419 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Agathos Katarina / Farin Michael / Kapfer Herbert, Hrsg.
Michaela Melián - Speicher
München (Deutschland): belleville Verlag / intermedium records, 2016
(CD, DVD) 12,4x14 cm,
Techn. Angaben CD in eingeschweißter Hülle
ZusatzInformation Produziert von BR Hörspiel und Medienkunst. Ausgangspunkt für Speicher ist VariaVision - Unendliche Fahrt, die 1965 realisierte, heute verschollene intermediale Arbeit von Alexander Kluge (Texte), Edgar Reitz (Filme) und Josef Anton Riedl (Musik) zum Thema des Reisens. VariaVision versuchte als Rauminstallation durch die gleichzeitige Vorführung und Wiedergabe von Filmen, mehrkanaliger Musik und Sprache eine neue und andere Wahrnehmung von Musik, Film und Text zu verwirklichen. Reitz und Kluge unterrichteten damals an der internationalen Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm, wo sich ab 1963 eines der ersten elektronischen Studios in Westdeutschland befand, das 1959 in München gegründete Siemens-Studio für elektronische Musik. Das Studio ist heute im Deutschen Museum München ausgestellt. Riedl realisierte in diesem Studio die Musik für VariaVision. Für Speicher hat Michaela Melián das Studio im Deutschen Museum München noch einmal zum Klingen gebracht. Diese Klänge, Töne, Geräusche wurden aufgezeichnet und bilden die klanglichen Basisbausteine für eine neue Komposition.
Text von Website
Namen Alexander Kluge (Texte) / Edgar Reitz (Filme) / Josef Anton Riedl (Musik) / Michaela Melián
Stichwort digitale Kunst / elektronische Musik / Film / Installation / Raumkunst / Sprache
WEB www.br.de/radio/bayern2/inhalt/hoerspiel-und-medienkunst/hoerspiel-melian-speicher-104.html
TitelNummer
015644566 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Lentz Michael
Im Käfig der Freiheit - Der Dichter Franz Mon macht mit seinen Lautgedichten erfahrbar, wie wir Sprache benutzen und wie Sprache uns benutzt. Nun wird der sanfte Radikale und künstlerische Grenzgänger neunzig Jahre alt.
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2016
(Presse, Artikel) 1 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Artikel in der SZ Nr. 104 vom 06. Mai 2016, Seite 14 Literatur
Sprache Deutsch
Stichwort 1960er / Hörspiel / Hörtexte / Konkrete Poesie / Lautgedichte / Lautpoesie / Performance / phonetisch / Semiotik / Sprachspiele / Visuelle Poesie
TitelNummer
016403590 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Wittgenstein Ludwig
Tractatus logico-philosophicus - Logisch-philosophische Abhandlung
Frankfurt am Main (Deutschland): suhrkamp Verlag, 1969
(Buch) 128 S., 17,7x11 cm, ISBN/ISSN 978-3-518-10012-7
Techn. Angaben Broschur mit Schutzumschlag, edition suhrkamp 12
ZusatzInformation Wittgensteins Traktat untersucht die Möglichkeiten des Denkens an den Möglichkeiten der Sprache. Ausgehend von dem logischen Bau der Sätze und der Natur der logischen Schlüsse gelangt er zur Erkenntnistheorie, zu den Grundlagen der Psychologie und der Ethik und schließlich zum Problem der Mystik.
Text von derWebsite
Stichwort Logik / Sprache
TitelNummer
016642599 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Baldwin Michael / Gappmayr Heinz / Harrison Charles / Holzer Jenny / Ramsden Mel / Weiner Lawrence / Wood Paul / Wool Christopher
Art & Language - Artists Talking 2
Köln / Wien (Deutschland / Österreich): Buchhandlung Walther König / museum in progress, 2017
(CD, DVD) 19x13,6 cm, ISBN/ISSN 978-3-96098-244-9
Techn. Angaben DVD in transparenter Hülle mit Booklet, 163 Min.
ZusatzInformation Art and Language präsentiert acht Künstler/innen, die über ihr Werk und Themen wie Sprache in der Kunst, Minimalismus, Tattoos und Mahnmale sprechen. Das Langzeit-Interview-Projekt wurde 1992 von Peter Kogler und "museum in progress" initiiert. Cover gestaltet von Lawrence Weiner.
Namen Lawrence Weiner (Cover) / Peter Kogler (Konzept)
Sprache Englisch
Stichwort Interview / Konzeptkunst / Minimalismus / Sprache
TitelNummer
024659633 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Haeuser Christine / Ilina Elena: so-VIELE.de Heft 60 2018 - Die Reisende, 2018

haeuser-ilina-die-reisende-so-viele-heft-60
haeuser-ilina-die-reisende-so-viele-heft-60
haeuser-ilina-die-reisende-so-viele-heft-60

Haeuser Christine / Ilina Elena: so-VIELE.de Heft 60 2018 - Die Reisende, 2018

Haeuser Christine / Ilina Elena
so-VIELE.de Heft 60 2018 - Die Reisende
München (Deutschland): icon Verlag Hubert Kretschmer, 2018
(Zeitschrift, Magazin) [36] S., 14,8x10,4 cm, Auflage: 500, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-928804-88-2
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Mit gefundenen FarbFotografien. Das Heft erscheint zur Ausstellung im Atelier Soldina Berlin im September 2018.
Zitate aus dem Heft:
Ausbrüche aus der symbolischen Ordnung. Alles im Dienste eines gewissen Nichts.
Das, was innerhalb der Welt nicht möglich ist, wird an einem anderen Ort inszeniert, in einer Inszenierung erfunden. Dementsprechend muss ein Ort existieren, in dem alles aufbewahrt ist, was in der symbolischen Ordnung keinen Platz hat und somit für die Sprache verloren ist. Es bleibt immer ein Rest, etwas, was nicht benennbar ist, wofür die Sprache keine Worte hat, das Reale. Das unmittelbare Erleben.
Weltoff. Wwe., 67, attr., sportl., m. Charme, Natur, Kultur, Musik, Design, su. Ihn, stud. m. Stil
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort Baden / Collage / Erinnerung / Fotografie / Found Footage / Geschichte / Kontaktanzeige / Künstlermagazin / Meer / Pose / Reise / Spurensicherung / Strand / Urlaub / Venedig
TitelNummer
025875724 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Weidemann Kurt
Worte - auf die Waage gelegt, auf die Schippe genommen
Ostfildern (Deutschland): Hatje Cantz, 2000
(Buch) 112 S., 23x16,4 cm, ISBN/ISSN 978-3-7757-9037-6
Techn. Angaben Fadengeheftet, Hardcover
ZusatzInformation Was uns zum Menschen macht, unsere Sprache, unterliegt einem oft genügsamen und achtlosen Gebrauch. Kurt Weidemann ist den Worten der Hohldonnerer und Blubberköpfe, der Werbefuzzis und Kommenta- Toren, der Reformer und Wort-Großmeister nachgegangen. Ein Lesebuch: nachdenklich und kurzweilig, treffend und frech bis zum n.d.
Text von der Webseite.
Namen Hans Magnus Enzensberger (Text)
Sprache Deutsch
Stichwort Literatur / Politik / Sport / Sprache / Text / Typographie / Werbung / Wort
WEB ww.hatjecantz.de
TitelNummer
025950713 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Süßmilch Sophia, Hrsg.
IN THE FUTURE ART WILL BE A LOWER CLASS PHENOMENON
Wien (Österreich): Aa collections, 2013
(PostKarte) [2] S., 9,8x21 cm,
Techn. Angaben Einladungskarte
ZusatzInformation Ausstellung 08.11.-16.11.2013 kuratirt von Sophia Süßmilch.
Bei der vorliegenden Thematik ist es plausibel, einen Pressetext zu schreiben, der davon handelt, dass Pressetexte über Selbstreferenzialität & Sprache in der Kunst auf irgendeinen selbstreferenziellen Witz hinaus laufen sollten.
Auf jeden Fall muss er hermetisch geschlossen sein, als Klammer des Ganzen, und eben auf sich selbst verweisen anhand der Sprache, der Wörter, die er benutzt, und idealer Weise läuft es auf ein Paradoxon hinaus, also im Prinzip, wenn man sich das dann ansieht, ist es ziemlich banal und flach, wenn sich die ganze Satzmacherei einzig und allein um sich selbst dreht.
Diese Nabelschau kann, ja Sie muss sich natürlich mit Geschnatter von analytischer Sprachtheorie aufplustern, denn es handelt sich ja bei allem selbst um eine Metaebene, in der ja aber Selbstreferenzialität nur vorliegen kann, wenn diese in der Struktur stattfindet, über die sie spricht. Wünschenswerter Weise handelt es sich also um ein Kunstwerk selbst, eh eine Tautologie, hier um eine sprachliche, also dann auf einer Meta-Metaebene , was im Ergebnis dann schon fast einfältig dumm wirkt, und sich die Frage der Sinnlosigkeit des Unterfangens selbst aufdrängt.
Um theoretisch an diesen Punkt zu gelangen und dabei alle Voraussetzungen erfüllen zu müssen, ist tierisch kompliziert und das Hirn hat sich schon wund gedacht, es blutet aus den Ohren. Und wenn dieses entstandene Werk, einer Tautologieprüfung unterzogen wird, nach Prinzipien der Logik, eben die Erfüllbarkeit der Aussagenlogik seiner selbst, so ist der Tautologie der Logik nach ein solcher Pressetext über Selbstreferenzialität anhand sprachlicher Mittel UNMÖGLICH.
Ergo gibt es ihn nicht, die Unmöglichkeit der Entstehung dieses Pressetextes ist somit bewiesen und er existiert nicht.
Logisch.
Quod erat demonstrandum.
Text von der Webseite
Namen Angela Stiegler / Anita Edenhofer / Daniel Göhr / Daniel Permanetter / Domino Pyttel / Fantasma / Florian Froese-Peeck / Flow Defoe / FUNDA / Gabi Blum / Helmut Weber / Ismael Duá / Johannes Evers / John McKie / Judith Neunhäuserer / Jules Beauregard / Katrin Bertram / Lilian Robl / Maximilian Schmölz / Nadja Mair / Patricia Oppenländer / Peter Bulla / Philipp Gufler / Sabine Bitter / Sara Bekir / Simone Kessler / Sonja Lutz / Sophia Süßmilch / Sophie Schmid / Stan Back / Susi Gelb / Thomas Silberhorn / Victoria Wald
Sprache Deutsch
Geschenk von Sophia Süßmilch
Stichwort Fotografie / Installation / Malerei / Skulptur / Zeichnung
WEB http://www.aacollections.net/archive/archives/12-2013
TitelNummer
025992724 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Reyer Sophie / Weigoni A.J.
Wortspielhalle
Mühlheim (Deutschland): Edition Das Labor, 2014
(Unsortiertes Material / Partitur) 64 S., 21x21 cm, Auflage: 100, signiert, 4 Teile.
Techn. Angaben Hardcover, 1 CD beigelegt, Begleitschreiben, Postkarte, Verlagsprospekt
ZusatzInformation Erschienen zur Ausstellung 50 Jahre Krumscheid/Meilchen im Kunstverein Linz.
Die mit dem lime_lab ausgezeichnete Sprechpartitur von Sophie Reyer und A.J. Weigoni bietet die Möglichkeit, sich Kodierungen der Nachrichten- und Informationskanäle, der Bild-, Ton- und Filmarchive in intensiver Textausdeutung zu erschliessen. Die mit der Schauspielerin Marion Haberstroh und dem Sprechsteller A.J. Weigoni umgesetzte Sprachkomposition ist von Tempo- und Harmoniewechseln durchzogen, daß beim Lesen und beim Hören keine Langeweile aufkommt. Es ist eine vitale Form der Literatur, die der Sprache auf die Finger schaut, sie zugleich ihrem eigenen Gefälle überlässt und somit entfesselt.
Text von der Webseite
Namen Leonard Billeke (Gestaltung) / Marion Haberstroh (Sprache) / Matthias Hagedorn / Peter Meilchen
Sprache Deutsch
Geschenk von Edition Das Labor
Stichwort Fotografie / Grafik / Literatur / Malerei / Musik / Poesie
WEB http://www.editiondaslabor.de/2014/04/12/wortspielhalle
TitelNummer
026887752 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Binner Markus
silent pieces & houses around houses
Hamburg (Deutschland): Textem Verlag, 2007
(Heft) [36] S., 10,5x14,8 cm, ISBN/ISSN 978-3-938801-14-0
Techn. Angaben Drahtheftung, Querformat
ZusatzInformation Zwei in Mailinglisten angefertigte Arbeiten aus Sprache: durch die Frage nach stillen Musikstücken bzw. nach Häusern, die über Häuser gebaut wurden in Gang gebrachte Reaktionen aus internationalen Mailinglisten zur Musik, zur Architektur. Es wird Auskunft gegeben, gesammelt, sich auf den Arm genommen, diskutiert, komponiert, gebaut
Text von der Verlags-Webseite.
Sprache Englisch
Geschenk von Textem Verlag
Stichwort Architektur / Haus / Konzept / Mailingliste / Musikstück / Sprache / Stille / Text
WEB http://www.textem.de/2271.html
WEB www.markusbinner.de
TitelNummer
027292767 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden


Disler Martin
Invasion durch eine falsche Sprache
Zürich (Schweiz): Galerie und Edition Stähli, 1979
(Buch) signiert,
Stichwort 1970er
TitelNummer
000924000 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Düchting Hajo
prinzip : transperenz - die Malerei ist wirklich eine leuchtende Sprache
München (Deutschland): Selbstverlag, 1978
(Buch) 20,8x20,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben mit verschiedenfarbigen gelochten Papieren, eine Seite aus Transparentpapier, letzte Seite bemalt
Stichwort 1970er
TitelNummer
000974135 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Gomringer Eugen
Konkrete Texte Konstellationen 51 - 68, Seite 1
München (Deutschland): S Press Tonbandverlag, 1973
(CD, DVD) 12,5x14,2 cm,
Techn. Angaben CD in aufklappbarer Hülle, Zettel inneliegend
ZusatzInformation S Press Nr. 13, 72 Minuten Dauer, 55 Stücke. Aufgenommen am 24.08.1973 in Haitingen. Spule 13 cm - mono/zweispurig
Sprache Deutsch
Stichwort 1970er / Konkret / Konstellation / Sprache / Ton / Wort
TitelNummer
001446169 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Hayat Philippe, Hrsg.
Die Prawda in deutscher Sprache
Champigny-sur-Marne (Frankreich): Option Presse, 1986
(Zeitschrift, Magazin) 58x43 cm,
Stichwort 1980er
TitelNummer
001637019 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Kauw FJ Werner
Die Sprache hat viele Formen
Düsseldorf (Deutschland): Time Public Relations, 1977
(Buch) 21x14,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben Nur 1 Ex. Num und sig., ein Büchlein voller unlesbarer Schrift
Stichwort 1970er
TitelNummer
002151122 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Mies Ernst
unsere sprache
Mayschoß (Deutschland): Selbstverlag, 1978
(Buch) signiert,
Techn. Angaben Gußplastik aus Zement, bemalt, eingeschweißt, in Karton
Stichwort 1970er
TitelNummer
002904113 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Kauw Werner
Die Sprache hat viele Formen
Stolberg (Deutschland): Selbstverlag, 1977 ca.
(Buch) 76 unpag. S., 14,2x10,8 cm, 2 Stück.
Techn. Angaben ein Büchlein voller unlesbarer Schrift
Stichwort 1970er
TitelNummer
003097122 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Spector Buzz, Hrsg.
WhiteWalls #13 - a magazine of writings by artists - Drawing in the 80s
Chicago, IL (Vereinigte Staaten von Amerika): White Walls , 1986
(Zeitschrift, Magazin) 96 S., 21,7x14 cm, ISBN/ISSN 0190-9835
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation A Magazine of Writing by Artists.
Founded in 1978 in Chicago by artist Buzz Spector and writers Reagan and Roberta Upshaw, Whitewalls began as a publication for artists working with language. For the most part Whitewalls is a straight-up sampler of artists' experimental projects for the page: each issue contains from half a dozen to several dozen artists employing text, image, and other notations in various combinations. While Whitewalls featured an international cast of emerging and established artists, it also provided a showcase for the Chicago area's experimental art community, including artists such as Jeane Dunning, Joseph Nechvatal, and Christopher Wool. Text von der Website
Mit Texten u. a. von Richard Artschwager, Andrea Blum, Christo, Mike Kelly, Lawrence Weiner, Mark Staff Brandl, Rosemary Mayer, Paolo Colombo, Joel Hubaut
Namen Andrea Blum / Christo / Christopher Wool / Jeane Dunning / Joel Hubaut / Joseph Nechvatal / Lawrence Weiner / Mark Staff Brandl / Mike Kelly / Paolo Colombo / Reagan Upshaw / Richard Artschwager / Roberta Upshaw / Rosemary Mayer
Stichwort 1980er / Bild / Experiment / Literatur / Malerei / Sprache
TitelNummer
003535531 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Sarafov Nicolai / Schneider Renate, Hrsg.
Fragmente 02 Sommer 88
München (Deutschland): Institut für Bagonalistik, 1988
(Zeitschrift, Magazin) 56 S., 24x21 cm, Auflage: 380, signiert,
Techn. Angaben Drahtheftung, verschiedene Papiere, Klappbilder, eingeklebt eine International-World-Landscape-Card, Prägedruck rückseitig, S. 55 - S. 110
ZusatzInformation Fortsetzung folgt: Nun liegt die zweite Ausgabe der FRAGMENTE vor. Das bedeutet noch ein Fragment des Großen und Ganzen dazu. Bagonalismus ist die absurde Inszenierung eines ernsthaften Hintergrunds, der wiederum in der Bagosophie beinhaltet ist, die über die allerletzte Klarheit und Wahrheit hinaus Ursprünge und Zusammenhänge der Dinge in der Welt erklärt, die vom Sein im Unsinn handeln und dem Wissen darüber Sinn geben.
Text aus dem Heft.
Sprache Deutsch
Stichwort 1980er / Absurd / Anthologie / Collage / Darstellung / Fotografie / Kunst / Literatur / Parodie / Philosophie / Sprache / Text / Unsinn
TitelNummer
004355217 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden



Stegentritt Erwin
Theräß, Briefe in deutscher Sprache geschrieben aus dem europäischen Abendland
Dudweiler (Deutschland): AQ-Verlag, 1982
(Buch) 148 S., 23x16 cm, ISBN/ISSN 3922441289
Stichwort 1980er
TitelNummer
004745105 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Langenscheidt Andreas, Hrsg.
Im Anfang war das Wort ...über die Sprache in der zeitgenössischen Kunst
München (Deutschland): Langenscheidt Verlagsgruppe, 2006
(Buch) 51 S., 21x14,8 cm,
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
005466020 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Fox Terry
Hobo Signs - Gaunerzinken
München (Deutschland): Kunstraum München, 1985
(Buch) [112] S., 25,2x18 cm, Auflage: 2000, ISBN/ISSN 3-923874-49-9
Techn. Angaben Broschur mit Klappumschlag
ZusatzInformation Hobo Signs sind Zeichen einer Bildschrift, die heute noch in Amerika von Landstreichern benutzt wird. Diese Zeichen werden an Zäunen, Wegweisern, Mauern oder Häusern angebracht, um andere Landstreicher zu informieren.
Text aus dem Buch.
Namen Christine Tacke (Text)
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort 1980er / Bild / Gauner / Landstreicher / Piktogramm / Sammlung / Sprache / Zeichen / Zinken
TitelNummer
006761132 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Lukatsch Wilma / Schmit Tomas
Dreizehn Montagsgespräche
Berlin (Deutschland): Wiens Verlag, 2008
(Buch) 408 S., 27x21,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-9811288-1-9
Techn. Angaben Klappumschlag
ZusatzInformation Die Dreizehn Montagsgespräche fanden von Juni bis Dezember 2005 in Berlin statt. Mit erfrischendem Sprachwitz, gleichzeitig ernst und unterhaltsam, wird man in die biographischen Daten und künstlerischen Fragen und Prinzipien von Tomas Schmit eingeführt. Dazu zählen vor allem „Zurücknahme“, „Spiel“ und „sachen m a c h e n “. Das Neue an der Kunst der 60er Jahre (die Beschäftigung mit Indeterminismus, Chaos und Ordnung, aleatorischem Prinzip), die Aktionszeit und die besondere Form des Schreibens und Zeichnens, für die sich Tomas Schmit entschieden hatte, werden genauso besprochen wie Literaten, Musiker oder Wissenschaftler, die für ihn von Bedeutung waren. Dazu gehörten Gertrude Stein, Franz Kafka, Robert Walser, Karl Valentin, John Cage, Morton Feldman, Georg Christoph Lichtenberg und William Hogarth. Im Anhang finden sich Texte von Tomas Schmit, die in den Gesprächen eine besondere Rolle spielen und die entweder schwer zugänglich sind oder bisher unveröffentlicht waren. Die 288 farbigen Abbildungen dokumentieren die meisten der besprochenen Werke.
Tomas Schmit gehörte zu den Pionieren der Fluxus-Bewegung in den frühen 60er Jahren. Er hat die radikale Infragestellung der bürgerlichen Kunst und die Ansätze zu einer neuen Ästhetik wesentlich mitgeprägt. Sein Briefwechsel mit George Maciunas führte dazu, daß eine theoretische Auseinandersetzung mit den politischen und ästhetischen Vorstellungen der Fluxuszeit möglich geworden ist. Er hat an Fluxusevents teilgenommen, die heute als Meilensteine der Kunst der 60er Jahre gelten. Als Veranstalter organisierte er das Event „20. Juli TU Aachen“ 1964. Sein Text „über f.“ (1982) ist eine der wenigen profunden Einschätzungen der Fluxusideen.
Tomas Schmit hat sich früh von der Fluxusaktion zurückgezogen – er war gegen die Verwässerung des radikalen Potentials. In diesem Potential gründete sein wohl wichtigstes Arbeitsprinzip: „was ich, neben vielem anderen, von f. gelernt habe: was man mit einer plastik bewältigen kann, braucht man nicht als gebäude zu errichten. was man in einem bild bringen kann, braucht man nicht als plastik zu machen. was man mit ner zeichnung erledigen kann, braucht man nicht als bild zu bringen. was man auf nem zettel klären kann, braucht keine zeichnung zu werden. und was man im kopf abwickeln kann, braucht nichtmal einen zettel!“ Freunde und Kollegen, wie Nam June Paik, George Brecht, Arthur Köpcke, Ludwig Gosewitz, Emmett Williams und Dieter Roth haben ihn besonders für diese konsequente künstlerische Haltung geschätzt.
Seit Anfang der 70er Jahre entwickelte er ein Werk, das mehrere tausend Zeichnungen umfaßt, veröffentlichte Editionen und Bücher, in denen er sich mit Sprache, Logik, Paradoxie, Biologie, Verhaltensforschung, Wahrnehmung und anderem beschäftigte. Dabei ist er immer von konkreten Beobachtungen ausgegangen und hat sich mit Neugier und Lust widersprüchlichen oder unerklärlichen Phänomenen gestellt. Er nannte es „Scharren am Zaun“. Mit seinem Buch „erster entwurf (einer zentralen ästhetik)“ (1989) hat er eine in der Wissenschaft anerkannte Einführung in die Gehirnforschung geliefert
Namen Arthur Köpcke / Dieter Roth / Emmett Williams / Franz Kafka / Georg Christoph Lichtenberg / George Brecht / George Maciunas / Gertrude Stein / John Cage / Karl Valentin / Ludwig Gosewitz / Morton Feldman / Nam June Paik / Robert Walser / William Hogarth
Stichwort 1960er / 1970er / Aktionskunst / Fluxus / Nullerjahre
TitelNummer
008532264 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Ortmann Frank / Schröder Martin Z.
Schriftbild - Schönheit der Sprache
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 8 S., 57x40 cm,
Techn. Angaben Wochenende Spezial der SZ Nr. 59, Nur Text, kein Bild
Sprache Deutsch
TitelNummer
008636052 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Carrión Ulises
Freiexemplar 01 - die neue kunst des büchermachens
Hamburg (Deutschland): material-Verlag, 2010
(Zeitschrift, Magazin) 16 S., 21x13,8 cm, Auflage: 150, 2 Stück.
Techn. Angaben Ringösenheftung, Laserprint
ZusatzInformation material 311. Übersetzt von Hubert Kretschmer, Darmstadt 1982. ursprüngliche Fassung des Textes in spanischer Sprache. erstmals veröffentlicht 1975 in Mexiko. die deutsche Übersetzung erfolgte nach der englischen Version aus dem Buch: »second thouhts« von ulises carión, Amsterdam 1980.
Mit der 2010 neugegründeten Serie Freiexemplar wird der Hochschulgemeinschaft eine Reihe bemerkenswerter Texte kostenfrei zur Verfügung gestellt. Studierende des Studienschwerpunkts Foto/Typo/Grafik können sich an dieser Reihe gestalterisch erproben. Freiexemplar ist kostenlos erhältlich und erscheint unregelmäßig in limitierter Auflage
Namen Hubert Kretschmer (Übersetzer) / Ralf Bacher (Herausgeber) / Wigger Bierma (Herausgeber - Gestalter)
Stichwort Hochschule / Künstlerbuch / Material / Statement / Studium / Theorie
TitelNummer
008857266 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Andree Hans / Wiesel Karsten, Hrsg.
24 Animationsfilme
Hamburg (Deutschland): material-Verlag, 2003
(Buch mit Schallplatte o. CD) 60 S., 18,5x13 cm, Auflage: 100, ISBN/ISSN 978-3-932395-46-8
Techn. Angaben mit eingelegter DVD, material 143, edition film 1, Klammerheftung
ZusatzInformation Im Oktober 2002 erschien die erste DVD der edition film. Sie zeigt eine Auswahl von 24 Animationsfilmen, die in den letzten 15 Jahren an der HfbK entstanden sind. Ein Textheft mit Texten von Ulrich Wegenast («Im Zentrum der Peripherie? Gedanken zur Geschichte, Gegenwart und Praxis der experimentellen Animation»), Franz Winzentsen und den Filmautorinnen und -autoren begleiten die Ausgabe. «ich behaupte, alle auf dieser DVD enthaltenen Filme erfüllen den Anspruch, originäre und originelle Äußerungen in der Sprache des Animationsfilms zu sein. Kein Film ist die Umsetzung oder Übersetzung einer literarischen Idee oder gar die Illustration einer solchen.» Franz Winzentsen
Namen Anja Perl / Ansgar Bretzke / Arjen Klomp / Christoph Lauenstein / Eva Maria Kitzler / Franz Winzentsen / Fritz Streingrobe / Hanna Nordholt / Ingo Wegener / Jan Krumrey / Jan Peters / Jutta Dalladas / Karsten Wiesel / Karsten Wiesel / Klaas Dierks / Klaus Köhnert / Lutz Homann / Lutz Homann / Michael Sundtrop / Nadine Jung / Petra Schröder / Pit Przygodda / Sabine Höpfner / Sandra Schißl / Stefan Canham / Stefan Prehn / Stephanie Rückoldt / Susanne Link / Thees Carstens / Torben Korpel / Wolfgang Lauenstein
Stichwort Nullerjahre
TitelNummer
008863263 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Farenholtz Alexander / Völckers Hortensia, Hrsg.
Das Magazin der Kulturstiftung des Bundes 19
Halle (Saale) (Deutschland): Kulturstiftung des Bundes, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 50 S., 42x29,7 cm, Auflage: 30.000,
Techn. Angaben Blätter lose ineinander gelegt, eingelegt das Programm der Veranstaltung "kulturen des bruchs"
ZusatzInformation Die Jubiläumsausgabe zum 10jährigen Bestehen der Kulturstiftung des Bundes versammelt Gedichte von Lyrikerinnen und Lyrikern aus dem In- und Ausland. Die Werke sind erstmalig in deutscher Sprache publiziert. Mit diesem Lyrikheft möchte die Kulturstiftung all jenen danken, welche die Arbeit der Stiftung in der vergangenen Dekade begleitet und entscheidend geprägt haben.
Die Bildstrecke des Heftes stammt von Wolfgang Tillmans. Der Künstler hat die Abfolge seiner Fotografien in einem leeren Heft angeordnet, um die herum sich die Gedichte in einem eigenen Rhythmus gruppiert haben
Namen Alexander Gumz / Ali Al-Jallawi / Ann Jäderlund / Corina Bernic / Dagmara Kraus / Douglas Diegues / Eugene Ostashevsky / Frances Leviston / Halyna Kruk / Jan Snela / John Mateer / Khalid Al-Maaly / Nikola Madzirov / Vicente Luis Mora / Wolfgang Tillmans / Yan Jun
WEB www.kulturstiftung-bund.de
TitelNummer
008871053 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Ehling Thekla
VERGISZMEINNICHT
Heidelberg (Deutschland): Kehrer Verlag, 2011
(Buch) 104 S., 15x11,5 cm, Auflage: 500, ISBN/ISSN 978-3-86828-250-4
Techn. Angaben Buchblock Fadenheftung in Box mit Gummiband, beigelegt eine Postkarte von Felicitas Gerstner
ZusatzInformation Vordergründig zeugt es von kindlicher Naivität, doch sieht man es oft auf Gräbern. Nimmt man es wörtlich, offenbart es einen leisen, flehenden Appell. Und mit ihm verbunden ist die Gewissheit der eigenen Vergänglichkeit. Dabei handelt es sich um einen Pflanzennamen, der fast so alt ist wie unsere Sprache. Die Rede ist vom Vergiszmeinnicht.
Das Buch ist Arno Fischer gewidmet, bei dem Thekla Ehling das Sehen und das Fotografieren erlernte. Vor einigen Jahren verwirklichte Fischer selbst ein Buch, es handelte von seinem eigenen Garten. Darin finden sich einige Polaroidaufnahmen, die Zeugnis davon ablegen, wie beharrlich der Lehrer über Jahrzehnte die Welt vor seinem Hause wahrgenommen hat. Dass Thekla Ehling hierauf Bezug nahm, ist kein Zufall. Es ist ein Vergiszmeinnicht. Woher nehmen wir die Vergewisserung, scheinen die Bilder in diesem Buch zu fragen. Von uns, unserem Leben, unseren merkwürdigen Träumen. Es sind immer drei. Drei Zustände, drei Deutungen, drei Wahrheiten. Als Ganzes scheinen sie sich gegenseitig aufzuheben und schweben in fragiler Balance, anwesend und abwesend zugleich. Wer glaubt, den Bildern sei ein Zauber inne? Man mag sie einfach nicht in Worte fassen. (Christoph Schaden)
Text von der Webseite des Verlages
Sprache Deutsch / Englisch
TitelNummer
009071276 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Nebel Otto
Zuginsfeld
Neuwied (Deutschland): Luchterhand, 1974
(Buch) 180 S., 18x11,5 cm, ISBN/ISSN 3-472-87022-2
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Hrsg. und mit einem Nachwort von Angela Köhler
Luchterhand Typoskript.
"Als Dichter gehört Otto Nebel mit Schwitters und den Dadaisten zu den großen Ahnen der literaischen Avantgarde. die experimentelle Literatur ist ohne ihn nicht denkbar" (Süddeutsche Zeitung). Das zeigt mit Nachdruck Nebels erste große Dichtung, die endlich - nach über 50 Jahren - zugänglich gemacht wird. Zuginsfeld ist ein radikales Porträt einer Gesellschaft durch das Vorzeigen ihrer Wörter, eine Kampfschrift gegen imperialistische Barbarei und großdeutsche, Unkultur - Kritik an der Sprache als Mittel der Ideologiekritik, dieser frühe Versuch Nebels ist 1918 so aktuell wie 1973. So verkommt ein Land. So verdummt ein Volk. Wehrmann ist kein Schutz. Schutzmann ist kein Mann, Vordermann ein Hinterhalt, Hintermann kein Unterhalt, Untertan kein Übermensch, Untermensch kein Mensch. Kein Halt. So verkommt ein Volk im Staat. So verkommt im Nichts die Saat. Gehen Völker vor die Hunde. Und vergehen Gehen Hunde vor den Völkern. Otto Nebel, 1892 in Berlin geboren, war Mitglied des Sturm-Kreises, lebte ab 1933 als Dichter und Maler in Bern in der Schweiz, starb am 12.09.1973. (Verlagstext)
Namen Angela Köhler
Aus dem Nachlass von Michael Köhler
Stichwort 1970er
TitelNummer
009096267 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung

Krauss Rolf H.
Photographie als Medium - 10 Thesen zur konventionellen und konzeptionellen Photographie
Berlin (Deutschland): Verlag A. Nagel, 1979
(Buch) 196 S., 20x13 cm, ISBN/ISSN 3-9800057-4-7
ZusatzInformation Die konventionelle Fotografie spielt sich nach Krauss innerhalb des Mediums ab und entwickelt eine medienimmanente Sprache, die lediglich Anregungen von der Kunst erhält. In der konzeptionellen Fotografie ist sie nicht Selbstzweck, sondern Medium zur Realisierung von künstlerischen Vorstellungen. Die »Kunst mit Fotografie« äußerte sich erstmalig in den Experimenten der 20er Jahre als Fotogramm, Fotomontage und Fotocollage und fand ihre Fortsetzung durch das Einbeziehen der Fotografie bei Pop Art, Happening und Concept Art
Stichwort 1970er
TitelNummer
009130272 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Franzen Jannik / Time Justin, Hrsg.
Trans*_Homo - Differenzen, Allianzen, Widersprüche. - Differences, Alliances, Contradictions.
Berlin (Deutschland): Nono, 2012
(Buch) 288 S., 210x148 cm, ISBN/ISSN 978-3-942471-02-2
Techn. Angaben Softcover, 26 Abbildungen
ZusatzInformation Trans* ist ein Oberbegriff für Menschen, die ihr Geschlecht anders definieren, als es ihnen bei der Geburt zugewiesenen wurde. Der Stern * dient als Platzhalter für ein breites Spektrum von Identitäten, Lebensweisen und Konzepten, auch solchen, die sich geschlechtlich nicht als Mann oder Frau verorten (lassen) möchten.
Das Begleitbuch zur Ausstellung Trans*_Homo. Von lesbischen Trans*schwulen und anderen Normalitäten (August – November 2012 im Schwulen Museum Berlin) entwirft ein Wechselspiel zwischen Kunst, Aktivismus und Wissenschaft. Trans*_Homo diskutiert Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Ein- und Ausschlüsse zwischen trans*, schwul und lesbisch und untersucht Lebensrealitäten in den Feldern Sprache, Recht und Medizin.
Text von der Webseite
Namen Adrian de Silva / Anja Weber / Anna Heger / Anthony Clair Wagner / Dean Spade / Del LaGrace Volcano / eddie gesso / Hans Scheirl / Ins A Kromminga / J. Jackie Baier / Jakob Lena Knebl / Jannik Franzen / Jason Elvis Barker / Jens Borcherding / Justin Time / Minette Dreier / Nathan Gale / Persson P. Baumgartinger / Rainer Herrn / Risk Hazekamp / Sabine Ercklentz / Sandra Alland / Sara Davidmann / Simon Croft / Susan Stryker / Tom Weller / Toni Schmale / Trystan Cotten / Ulrike Klöppel /
Geschenk von Nico Bach
WEB www.nono-verlag.de
TitelNummer
009261293 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung / Abbildung darf nicht angezeigt werden

Müller Herta
Der Spiegel Nr. 35 - Ich habe die Sprache gegessen
Hamburg (Deutschland): Spiegel-Verlag, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 154 S., 27,5x21 cm,
Techn. Angaben Spiegel-Gespräch: die Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller über ihre zusammengeklebten Gedichte und über die Macht und das Versagen der Wörter. Mit farbigen Abbildungen
Sprache Deutsch
TitelNummer
009332295 Einzeltitelanzeige = Permalink (URL) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten und den Rechteinhabern von abgebildeten Kunstwerken. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden, wobei das Copyright eventueller weiterer Rechteinhaber berücksichtigt werden muss.