infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Katalogsuche nach Tobia Bezzola

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 5 Treffer

Rezende Marcelo / Fischer Rudolf, Hrsg.: AdA - Archiv der Avantgarden - Reprise und Repetition, 2017

ada-archiv-avantgarden-reprise
ada-archiv-avantgarden-reprise
ada-archiv-avantgarden-reprise

Rezende Marcelo / Fischer Rudolf, Hrsg.: AdA - Archiv der Avantgarden - Reprise und Repetition, 2017


Fischer Rudolf / Rezende Marcelo, Hrsg.
AdA - Archiv der Avantgarden - Reprise und Repetition
Dresden (Deutschland): Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 2017
(Heft) 48 S., 21x14,5 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Erschienen zur Ausstellung System AdA: Reprise und Repetition ,in Japanisches Palais, 10.10.-04.11.2017.
"Reprise und Repetition“ ist der erste Essay, den das Archiv der Avantgarden (AdA) präsentiert und der sich vorwiegend mit der Rolle des Archivs als Verwahrungsort für Erinnerungen aus der Vergangenheit befasst.
„Reprise“ und „Repetition“ haben unterschiedliche philosophische Bedeutungen, auch wenn die Begriffe oft als gleichbedeutend betrachtet werden. Repetition meint die Wiederholung von etwas, das bereits gesagt oder getan worden ist. Reprise bedeutet wörtlich eine Wiederaufnahme. In dieser Diskussion lauert eine große und eher unbequeme Frage: Was will man mit der Vergangenheit anfangen?
Vorträge und Gespräche u.a. mit Egidio Marzona, Tobia Bezzola, Bernd Dicke und Arbeiten von Bas Jan Ader, Alighiero Boetti, Robert Barry, Max Bill, Walter Benjamin, Guy Debord, Robert Filliou, Sol Lewitt und mehr
Namen Alighiero Boetti / Bas Jan Ader / Bernd Dicke / Egidio Marzona / Guy Debord / Max Bill / Robert Barry / Robert Filliou / Sol Lewitt / Tobia Bezzola / Walter Benjamin
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Bernd Dicke
Stichwort Archiv / Avantgarde / Bauhaus / Design / Erinnerung / Forschung / Kultur / Kunstgeschichte / Möbel / Sammlung / Vergangenheit / Zukunft
WEB https://archiv-der-avantgarden.skd.museum/ausstellungen/system-ada-reprise-und-repetition/
TitelNummer
024682K48 Einzeltitelanzeige (URI)
Plakartive-2015
Plakartive-2015
Plakartive-2015

Göbel Uwe / Lischka Gerhard Johannes, Hrsg.: Writing Pictures - Plakartive 2015, 2015


Göbel Uwe / Lischka Gerhard Johannes, Hrsg.
Writing Pictures - Plakartive 2015
München (Deutschland): icon Verlag Hubert Kretschmer, 2015
(Buch) 132 S., 14,7x10,5 cm, Auflage: 750, 2 Stück. ISBN/ISSN 978-3-928804-32-5
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Begleitpublikation zur öffentlichen Ausstellung von Plakaten vom 19.06.-10.09.2015 in Bielefeld.
Namen Angold & Treppner / Barbara Vinken / Claude Kuhn / Emanuel Raab / Eugen Gomringer / Geza Frei / GJ Lischka / Heiner Meyer / Hubert Kretschmer / Ina Marwitz / James Lee Byars / Jonas Sackmann / Kamila B. Richter / Klaus Staeck / Martin Deppner / Michael Bielicky / Michael Kelly / Monika Paul / Natali Iunina / Nathow & Geppert / Nick Rahlov / Nina Schengber / Peter Weibel / Pierre Smolarski / Raoul Marek / Rosa ter Kuile / Svenja Hemke / Thomas Feuerstein / Thorsten Höning / Timm Ulrichs / Tobia Bezzola / Uwe Göbel / VA Wölfl / Volker Friedrich / Vollrad Kutscher
Stichwort Künstlerplakate / Plakatkunst / Poesie / Stadt / Text / Typografie / Werbung
WEB www.plakartive.de
TitelNummer
013438486 Einzeltitelanzeige (URI)
bezzola-werkstatt-fuer-fotografie
bezzola-werkstatt-fuer-fotografie
bezzola-werkstatt-fuer-fotografie

Bezzola Tobia / Erfurt Stephan / Spieler Reinhard, Hrsg.: Werkstatt für Fotografie 1976-1986, 2016


Bezzola Tobia / Erfurt Stephan / Spieler Reinhard, Hrsg.
Werkstatt für Fotografie 1976-1986
Essen / Berlin / Hannover (Deutschland): C/O Berlin / Museum Folkwang / Sprengel Museum, 2016
(Flyer, Prospekt) 10 unpag. S., 21x14,8 cm,
Techn. Angaben Mehrfach gefalteter Flyer,
ZusatzInformation Anlässlich der Ausstellungen "Das rebellische Bild", 09.12.2016-19.02.2017 im Museum Folkwang, "Kreuzberg-Amerika", 10.12.2016-12.02.2017 im C/O Berlin, "Und plötzlich diese Weite", 11.12.2016-19.03.2017 im Sprengel Museum Hannover.
Die Werkstatt für Photographie wurde am 13.09.1976 von dem Berliner Fotografen Michael Schmidt an der Volkshochschule in Berlin-Kreuzberg gegründet, genau 10 Jahre später schloss sie ihre Pforten. Innerhalb dieser kurzen Zeitspanne entwickelte sich die „Werkstatt“ zu einer der bekanntesten und einflussreichsten Fotoschulen Deutschlands, die insbesondere auch in den Vereinigten Staaten eine hohe Bekanntheit und Anerkennung erreichte. Nach ihrer Schließung 1986 geriet sie mehr und mehr in Vergessenheit. (Text Wikipedia)
Sprache Deutsch / Englisch
Geschenk von Horst Tress
Stichwort 1970er Jahre / 1980er Jahre / Fotografie / Kulturaustausch
TitelNummer
017613642 Einzeltitelanzeige (URI)
siemeister-vom-rufen-folkwang
siemeister-vom-rufen-folkwang
siemeister-vom-rufen-folkwang

Siemeister Emil: Vom Rufen zum semiotischen Fallenstellen, 2016


Siemeister Emil
Vom Rufen zum semiotischen Fallenstellen
Essen / Göttingen (Deutschland): Museum Folkwang / Steidl, 2016
(Buch) 96 S., 26,5x20,5 cm, ISBN/ISSN 978-3-95829-300-7
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Zur Ausstellung 09.12.2016-19.02.2017.
Der Katalog widmet sich dem ungewöhnlichen Plakatwerk des österreichischen Zeichners und Performancekünstlers Emil Siemeister. Siemeisters Plakate sind zumeist – wie seine Fotos auch – integraler Bestandteil seiner Performances, Ausstellungen und Filmvorführungen. Damit sind sie von Anfang an Teil eines Gesamtkonzepts und selten ›nur‹ Werbefläche. Seine Gestaltungen stehen oftmals auch in diametralem Gegensatz zur allgemeinen Lehrmeinung, etwa wenn es um die Frage geht, was ein Plakat ausmacht oder wodurch man Wirkung im öffentlichen Raum erzielen kann. Seine Haltung erklärt Siemeister so:
Im zeitlichen Abstand erfuhr ich, dass sich die Menschen, die sich an dieses oder jenes Plakat erinnerten, nicht an den Inhalt erinnerten, sondern an die Form als das gute oder schlechte Plakat. Der Verweis, die Absicht, blieb also am Medium selbst haften! Wenige Menschen sind der Dateninformation aufgrund der Plakatankündigung gefolgt, zumal auch damals schon die grafische Darstellungsform an der Grenze zum inhaltlichen Erahnen war.
Text von der Webseite
Namen Fernenc Jádi (Text) / Jürgen Döring (Text) / René Grohnert (Vorwort) / Tobia Bezzola (Vorwort)
Sprache Deutsch
Geschenk von Emil Siemeister
Stichwort Performance / Plakat
TitelNummer
024805678 Einzeltitelanzeige (URI)
siemeister-vom-rufen-postkarte
siemeister-vom-rufen-postkarte
siemeister-vom-rufen-postkarte

Siemeister Emil: Vom Rufen zum semiotischen Fallenstellen, 2016


Siemeister Emil
Vom Rufen zum semiotischen Fallenstellen
Essen (Deutschland): Museum Folkwang, 2016
(PostKarte) 2 S., 21x14,8 cm,
Techn. Angaben Einladungskarte
ZusatzInformation Zur Ausstellung 09.12.2016-19.02.2017.
Namen René Grohnert (Einführung) / Tobia Bezzola (Begrüßung)
Sprache Deutsch
Geschenk von Emil Siemeister
Stichwort Performance / Plakat
TitelNummer
024811678 Einzeltitelanzeige (URI)



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.