infoVolltextsuche nach
Autor, Titel, Verlag, Ort, Jahr, technische und inhaltliche Einträge, Land, Sprache, Namen, Spender, Webseite, Auflage, Sponsoren, Nachlass, Titelnummer und Stichwort.
Sie können mehrere beliebige GANZE Wörter bzw. nur EIN TEIL-Wort eingeben.
Bei der Suche mit GANZEN Wörtern werden die relevantesten Einträge zuerst angezeigt.
Sonderzeichen wie #,+,§,$,%,&,/,?,*,-,.,_,! werden ausgefiltert.
Bei Umlauten Gross- und Kleinschreibung beachten.
Phrasensuche = genauer Wortlaut mit Anführungszeichen, z.B. "konkrete, visuelle".
Sortierung

Nur Titel mit BildNur BilderAbwärts sortierenAnzahl Read Less
Volltext-Suche Erweiterte Suche NeueEinträge

Ergebnis der AAP-Volltext-Katalogsuche nach unendlich unwahrscheinlich

Medienart: alle Medien, Sortierung: ID, absteigend. 11 Treffer

janitzky-ziegler-hdk
janitzky-ziegler-hdk
janitzky-ziegler-hdk

Janitzky Stephan / Ziegler Laura: unendlich unwahrscheinlich Nummer 10 - Haus der Kunst, 2019

Janitzky Stephan / Ziegler Laura
unendlich unwahrscheinlich Nummer 10 - Haus der Kunst
Berlin / Nürnberg (Deutschland): Institut für moderne Kunst Nürnberg / SuKuLTuR, 2019
(Heft / Zeitschrift, Magazin) [24] S., 14,8x10,3 cm, ISBN/ISSN 978-3-95566-081-9
Techn. Angaben Drahtheftung, farbiger Umschlag
ZusatzInformation Gefangen im Dilemma einer katastrophischen Gegenwart, realitätshörig, bewältigend, belegt mit Hypotheken, sehnsüchtig nach Science-Fiction: Die Reihe unendlich unwahrscheinlich erarbeitet eine Topografie der gegenwärtigen Verwerfung, sie versammelt berechtigte Zweifel, wildes Denken und notwendige Wagnisse. Wie können wir wieder beginnen, von der Zukunft zu sprechen ?
Text aus dem Heft.
Namen Karin Kolb / Moritz Müller-Schwefe
Sprache Deutsch
Geschenk von Stephan Janitzky
Stichwort Aufklärung / Ausstellung / Erzählung / Haus der Kunst / Kritik / Lied / Malerei / Metrum / Musik / Noten / Post War / Prosa / Text / Topos / Zeichnung
Sponsoren da Vinci / Kulturstiftung der Sparkasse Nürnberg
WEB https://www.sukultur.de/produkt/stephan-janitzky-laura-ziegler-haus-der-kunst-texte-und-noten-auk-522/
TitelNummer
026652669 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Brantl Sabine / Kretschmer Hubert, Hrsg.
AAP Archiv Künstlerpublikationen / Archive Artist Publications - Haus der Kunst, Archiv Galerie 2018-2019, Archives in Residence - Vitrine 3 Künstlermagazine
München (Deutschland): Haus der Kunst, 2019
(Flyer, Prospekt) [2] S., 29,7x42 cm, Auflage: 300, 2 Stück.
Techn. Angaben Techn. Angaben, Infoblatt zur Wandpräsentation und zur 3. Vitrinenausstellung mit Künstlermagazinen
ZusatzInformation Liste der Titel zur Vitrine 3, Münchner Künstlermagazine, Ausstellung in der Archiv Galerie im Haus der Kunst, ab 08.03.2019, 74 Ausgaben aus den Jahren 1959-2019.
Künstlerzeitschriften mit den Titeln
Namen Ahlborn Lale / Baumann E Walther / Bense Max / Best Christoph / Binder Ulrich / Braun Franz / Carrión Ulises / Chabert Jacques-Elie / deAk Edith / Diller Wolfgang L. / Dittmeyr Moritz / EggerChristian / Ess B. / Fabian Aaron / Fabricius Jesper / Feldmann Hans-Peter / Frick Annette / Gaenssler Katharina / García Dora / Gillick Liam / Haas Florian / Hacker Dieter / Haeuser Christine / Hein Wilhelm / Hermann Hans / Hesse Fabian / Hirte Benni / Hoffmann Justin / Huf Paul / Häcker Carolin / Janitzky Stephan / Johnson Phyllis / Jorgensen Ase Eg / Klassen Norbert / Klos Susy / Klos Yvonne / Knorr Peter / Krabbe Peter / Kretschmer Hubert / Kuhlmann Florian / Königs Hans / Laurer Berengar / Laurer Jutta / Letzel Tassilo / MayerChristian / Mayer Hansjörg / Meierott Hans / Meinecke Thomas / Melián Michaela / Menne Katrin / Mettler Yves / Miller John / Morschel Jürgen / Muzo (Masson Jean-Philippe) / Nannucci Maurizio / Olbrich Jürgen O. / Ottenhausen Wolfhard / Palazzolo Franco Roma / Panayiotou Yota / Parak Gisela / Paulot Bruno / Paul Sochacki / Pawson Mark / Pfoestl Sandra / Placid (Duval Jean-François) / Plaza Lazo Maria Inés / Prausse Yogi / Probst Olaf / Pusch Lukas / Radke Hungry / Rahn Ayumi / Rasmussen Jesper / Resch Rainer / Riechers Achim / Ried Michael / Rieve Patrick / Robinson Walter / Rot Diter (Roth Dieter) / Römer Stefan / Sarafov Nicolai / Schemmel Annette / Schlick Jörg / Schmidl Martin / Schulze Max / Schweinebraden Jürgen / Sefzig Fabian / Seltzer Andreas / Sherry J.M. / Snopkiewicz Tomasz / Springer Bernhard / Staeck Klaus / Stargala Philipp / Steidl Gerhard / Stein Sebastian / Storms Walter / Theewen Gerhard / TOMAK (Grafeneder Thomas) / Tothova Magda / van Barneveld Aart / Vogel Ami / von Graevenitz Gerhard / von Ostrowski Jonas / Wallraff Günter / Wanner Franz / Warhol Andy / Weismann Ruth / Werkner Turi / Willing Jürgen / Wolff Alexander / Zelianaio Yiannis / Ziegler Laura / Zottl Kerstin
Sprache Deutsch / Englisch
Stichwort 1960er / 1970er / 1980er / 1990er / 2000er / Achse Kassel-Bern / Archiv / Art-Rite / Arts of the Working Class / Aspen – The Magazine in a Box / augenblick / B.L.A.D. / Bastel-Novelle / Der Antist / Der Kampfauftrag / Der Kunstabwart / Der Neger / Die Kakausener Gemeine / Die Null / finger / Foto-Copy-Strip / Fragmente / Gang Time / HYPE / Igitte / image / Interview / InterViews / Jenseits der Trampelpfade / Just Another Asshole / Killt / Kunst Jornal / Künstlermagazin / Künstlerpublikation / Künstlerzeitschrift / L.LA.C. / Master Flame / McLoop Magazine / Mode & Verzweiflung / muss sterben / mèla / NESYO / Normal / nota / OWK / Peep-Hole Sheet / Pirol / Pist Protta / Placid et Muzo / Plastic Indianer / Privatsammlung / Richas Digest / RUW! / Salon / Sammlung / schnittpunkte / Schrottland / schwarzweiss / Shvantz! / so-VIELE.de / SohoNews Weekly / Sonne Busen Hammer / Staeckbrief / Straw Dogs / tangente-report / TANGO / terrain vague / The Heft / the stampa newspaper / toi et moi pour toujours / unendlich unwahrscheinlich / Volksfoto / Zeitschrift / Zug
WEB https://hausderkunst.de/ausstellungen/archiv-galerie-2018-19-archives-in-residence-aap-archiv-kuenstlerpublikationen-archive-artist-publications
TitelNummer
026756K87 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

dany-zillig
dany-zillig
dany-zillig

Dany Hans-Christian / Zillig Steffen: unendlich unwahrscheinlich Nummer 06 - Alle wollen hier raus, 2018

Dany Hans-Christian / Zillig Steffen
unendlich unwahrscheinlich Nummer 06 - Alle wollen hier raus
Berlin / Nürnberg (Deutschland): Institut für moderne Kunst Nürnberg / SuKuLTuR, 2018
(Heft) 22 S., 14,8x10,3 cm, ISBN/ISSN 978-3-955660-76-5
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Wie kann Protest aussehen in einer Zeit, die alles offenlegt und alle zu Komplizen des Fatalismus macht?
Steffen Zilligs Videocollage Pessimismus organisieren beschwört einen zombifizierten Michael Jackson und dessen letzte Weltrettungshalluzinationen im Mausoleum von Neverland. Verschwand mit dem König des Pop auch das vereinende Versprechen von Perfektion, Glamour und Verwandlung? Bleibt nur rasender Stillstand? Und wo artikuliert sich die Zukunft, wenn nicht im anonymisierten Tribalismus? In schlafwandelnden Mobs? Die sich überall da zusammenrotten, wo die kollektive Sediertheit brüchig wird – während aus dem Off Anonymous droht: »We do not forgive. We do not forget. Expect us.«
Hans-Christian Dany sucht in seinem Essay nach Wegen raus aus einer Gegenwart, aus der es keine Auswege zu geben scheint.
Text von der Webseite
Namen Hans-Christian Dany (Text) / Karin Kolb (Gestaltung) / Steffen Zillig (Abbildungen)
Sprache Deutsch
Geschenk von Stephan Janitzky
Stichwort Collage / Litertatur / Stills / Video
Sponsoren da Vinci / Kulturstiftung der Sparkasse Nürnberg
WEB www.sukultur.de/alle-wollen-hier-raus.html
TitelNummer
025248680 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

sagerer-das-staerkste-tierspiel
sagerer-das-staerkste-tierspiel
sagerer-das-staerkste-tierspiel

Sagerer Alexeij: Das stärkste TierSpiel - geniales Kartenspiel von Alexeij Sagerer (kommerzieller Tiegerjäger), 1986

Sagerer Alexeij
Das stärkste TierSpiel - geniales Kartenspiel von Alexeij Sagerer (kommerzieller Tiegerjäger)
München (Deutschland): proT für die Welt, 1986
(Objekt, Multiple) 13x6,4x3 cm, Auflage: 1000, 2 Stück.
Techn. Angaben Kartenspiel, 72 Spielkarten mit 2 Karten Spielregeln und gefaltetem Blatt mit der Geschichte dazu in Pappschachtel
ZusatzInformation Rettet die Tiere! Die Einnahmen aus dem Verkauf fließen unmittelbar in den Tieger von Äschnapur Unendlich. Spiel für 2-4 Spieler. Das stärkere Tier sticht.
Teilweise übermalte farbige Tierfotografien
Namen Cornelia Müller (Fotografie)
Sprache Deutsch
Geschenk von Alexeij Sagerer
Stichwort 1980er / Spiel
WEB www.prot.de
TitelNummer
004318670 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Opalka Roman
16 Details aus dem Werk 1965/1 - unendlich
Krefeld (Deutschland): Museum Haus Lange, 1977
(Buch)
Stichwort 1970er
TitelNummer
007020214 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

So VIELE, Heft  17
So VIELE, Heft  17
So VIELE, Heft  17

Laurer Berengar: so-VIELE.de Heft 17 2012 - Partial unendlich, 2012

Laurer Berengar
so-VIELE.de Heft 17 2012 - Partial unendlich
München (Deutschland): Verlag Hubert Kretschmer, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 16 S., 15x10 cm, Auflage: 1000, ISBN/ISSN 978-3-923205-48-6
Techn. Angaben Drahtheftung
ZusatzInformation Texte zu einer Theorie der Malerei
WEB www.icon-verlag.de
TitelNummer
009165264 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

armann wirklichkeit nr1
armann wirklichkeit nr1
armann wirklichkeit nr1

Armann Anna: Wirklichkeit Nr. 1 - Ein Gespräch mit Biggi Berchthold, 2012

Armann Anna
Wirklichkeit Nr. 1 - Ein Gespräch mit Biggi Berchthold
München (Deutschland): Lieschen Montag Verlag, 2012
(Zeitschrift, Magazin) 18x12 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, verschiedene Papiere und verschiedene Formate angeheftet
ZusatzInformation Dieses Magazin schildert ehrlich und ungeniert ein bewusstseinserweiterndes Gespräch.
Es gibt ja nun viele Wirklichkeiten, wenn nicht unendlich viele. Jeder Mensch hat seine eigene, ganz spezielle Wahrnehmung der Begebenheiten. In diesem Magazin wird die einzigartige Wirklichkeit der Biggi Berchthold präsentiert, ihre hoch interessante , streng durchdachte Sichtweise auf die Welt.
Text von der Verlagswebseite
WEB www.anna-armann.de
TitelNummer
010494375 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

unendlichkeitszeichen-mars
unendlichkeitszeichen-mars
unendlichkeitszeichen-mars

Brunnmeier Quirin / Hausladen Victor / Zedtwitz-Arnim Francesca, Hrsg.: unendlich, 2013

Brunnmeier Quirin / Hausladen Victor / Zedtwitz-Arnim Francesca, Hrsg.
unendlich
München (Deutschland): MARS!, 2013
(Heft) 12 unpag. S., 14x10,1 cm,
Techn. Angaben Drahtheftung, Werbeheft zur Edition
ZusatzInformation Die Unendlichkeit bringt zwölf Arbeiten junger internationaler Künstler zusammen, die davon träumen das Universum zu erforschen, indem sie die Ordnung der Welt hinter sich lassen, um nach dem Ausserweltlichen zu suchen.
Wir haben die Künstler gebeten sich an einen Ort zu versetzen, der einerseits schon immer unendliche Faszination auslöst, andererseits sowohl unsere tiefsten Ängste als auch unsere größten Hoffnungen vereint. Einen Ort, den wir mit großer Sicherheit in unserem Leben nicht erforschen werden: der Weltraum.
Das Ergebnis ist eine Edition visueller Annäherungen an ewige Abstraktion, Schwerelosigkeit, Chaos, mystischem Hunger und dem Allumfassenden. Die entstandenen Arbeiten sind ein Kompendium an Positionen, die die mikrokosmische Wahrnehmung der Welt aufgegeben haben und diese durch eine kosmische Perspektive ersetzt haben.
Text von der Webseite
TitelNummer
011760418 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

Flyer-Exorzismus
Flyer-Exorzismus
Flyer-Exorzismus

Sagerer Alexeij: EXORZISMUS, Ur und Erz Commerciale, dauernd beginnender Teiger von Äschnapur Unendlich, 1984

Sagerer Alexeij
EXORZISMUS, Ur und Erz Commerciale, dauernd beginnender Teiger von Äschnapur Unendlich
München (Deutschland): Selbstverlag, 1984
(PostKarte) 2 S., 15x19,4 cm,
Techn. Angaben Karte
ZusatzInformation Halle 22, Tiegerhalle, Dachauerstraße 128, München, 31.12.1984
Namen Brigitte Niklas / Cornelie Müller / Franz Lenniger / Gerlinde Eger / Hias Schaschko / Katharina Voss / Lisa Elisabeth Buchmann / Thomas Thielsch
Sprache Deutsch
Geschenk von Alexeij Sagerer
Stichwort 1980er / Bild / Experimentaltheater / Musik / proT / Prozessionstheater / Theater / Unmittelbares Theater / Wort
WEB www.prot.de
TitelNummer
024301670 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

kunstternine-73-2017
kunstternine-73-2017
kunstternine-73-2017

Möller Manfred, Hrsg.: kunstermine 73. ausgabe, 2017

Möller Manfred, Hrsg.
kunstermine 73. ausgabe
Neu-Isenburg (Deutschland): Die Kunsttermine Verlag, 2017
(Zeitschrift, Magazin) 346 S., 22x16,7 cm,
Techn. Angaben Broschur
ZusatzInformation Mit einem Beitrag über Buchwelten, eine Ausstellung im Museum Sinclair-Haus Bad Homburg vom 01.10.2017-04.02.2018 Zeitgenössische Künstler, die sich in ihrem Werk mit Natur und Landschaft auseinandersetzen, richten ihren Fokus immer wieder auf das Buch und die Schrift als Ausdrucksform. Aus beschriebenen Seiten oder geschnitzten Büchern werden Landschaften komponiert und aus natürlichen Materialien entstehen Buchobjekte. Bücher und Schriften eröffnen dem Leser Bilder, Panoramen, geradezu unendlich viele „neue Welten“. Diese Landschaften erkennen die Künstler auch in den Objekten selbst: In deren Bearbeitungen kommen verschiedene naturhafte Szenarien zum Vorschein wie Horizontlinien, Berge, Täler, Schluchten und Wiesen. Märchen und Geschichten finden ihren bildhaften Ausdruck in Skulpturen, die aus den Buchseiten erwachsen oder in Büchern aus Glas, die in ihrer transparenten Anmutung verwunschene Wälder und das tiefe Meer sichtbar werden lassen.
Namen Alicia Martín / Alicja Kwade / Anish Kapoor / Anselm Kiefer / Brighten the Corners / Cornelia Konrads / Gunther Keusen / Guy Laramée / Hannes Möller / Hubertus Gojowczyk / Irem Tok / John Latham / Jonathan Callan / Katie Paterson / Lori Nix / Max Schmelcher / Michael Merkel / Nanne Meyer / Peter Wüthrich / Sharka Hyland / Stephanie Wolff / Su Blackwell / Thimo Franke / Yi Sun
Sprache Deutsch
Stichwort Buchobjekte / Natur / Objektbücher
WEB www.kunstterine.de
TitelNummer
024732667 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung

lorch-grossformat-marina-abramovic
lorch-grossformat-marina-abramovic
lorch-grossformat-marina-abramovic

Lorch Catrin: 1999 verharrte Marina Abramovic sechs Stunden lang nackt in dieser Pose. Hunderte sahen zu. Dennoch gab es kein einziges Foto. Bis jetzt. Das Bild einer Provokation, 2018

Lorch Catrin
1999 verharrte Marina Abramovic sechs Stunden lang nackt in dieser Pose. Hunderte sahen zu. Dennoch gab es kein einziges Foto. Bis jetzt. Das Bild einer Provokation
München (Deutschland): Süddeutsche Zeitung, 2018
(Presse, Artikel) 2 S., 57,2x39,6 cm,
Techn. Angaben Zeitungsartikel in der SZ vom vom 11./12.08.2018 im Ressort Grossformat, Seite 22
ZusatzInformation Erschienen in der Wochenendeausgabe der Süddeutschen Zeitung.
Dieses Bild ist eine Zumutung für den Betrachter, aber es ist auch ein kunsthistorischer Glücksfall. Es stammt aus der Zeit, als noch nicht jeder ein Smartphone in der Tasche hatte, eine Ära, die einem manchmal so fern erscheint wie die Epoche vor der Erfindung der Schrift. Zum Beispiel, wenn man erfährt, dass von einem Auftritt von Marina Abramović, heute weltweit eine der bekanntesten Künstlerinnen, keine einzige Aufnahme existiert, obwohl an jenem Abend im Jahr 1999 wohl Hunderte Besucher durch die Hallen der Berliner Kunst-Werke streiften. Es war einer dieser Momente, in denen sich in der Kunst vieles entscheidet, und er war so schwer auszuhalten für die Künstlerin wie verstörend für die Zuschauer: Mehr als sechs Stunden verbrachte Abramović in vielen Metern Höhe an einer Wand, die Füße auf schmalen Stützen, das Gesäß auf einem Fahrradsattel.
Es blieb für die Künstlerin ein verlorener Moment. Kein einziges Foto, so schien es viele Jahre lang, dokumentierte ihre Performance mit dem Titel „Im Stand an der Wand“. „Klaus Biesenbach, der Kurator, war so wahnsinnig beschäftigt mit der Vorbereitung. Offensichtlich hatte niemand daran gedacht, einen professionellen Fotografen zu bestellen“, erinnerte sich Abramović im Frühjahr in einem Interview mit der SZ anlässlich der Eröffnung ihrer Werkschau „The Cleaner“ in der Bundeskunsthalle. „Es war so unendlich anstrengend und schmerzhaft, und ich stand hinterher da und hatte nichts.“ Eine Passage des Gesprächs klang wie eine Suchanzeige: „Noch immer bin ich sehr verwundert, warum mich damals niemand fotografiert hat, sechs Stunden Auftritt, kein einziges Bild. Ich suche seit Jahren verzweifelt nach einer Aufnahme, es gibt keine.“
Doch, sagte ein SZ-Leser, der nach der Veröffentlichung anrief. Otto Bennewitz hatte im Winter ein Foto in der Berliner Galerie Michael Schulz gesehen. Aufgenommen hat es die Künstlerin Angelika Platen. Die Fotografin ist berühmt für ihre Porträts, vor allem von Künstlern. Zurzeit widmet ihr die Berlinische Galerie eine Ausstellung (bis 7. Oktober). Dort wird auch dieses Foto gezeigt, das die Schonungslosigkeit der Performance deutlich darstellt.
Dass sie mit ihrer Kamera das einzige Zeugnis dieses Abends gemacht habe, war Platen nicht bewusst. Sie sagt, sie sei damals vor allem von Abramovićs Bewegungslosigkeit fasziniert gewesen. Erst auf den Kontaktabzügen, die sie jetzt in ihrem Archiv wiederfand, ist zu erkennen, wie Abramović verschiedene Posen einnimmt, mal die Arme weit ausbreitet, sie sinken lässt und wieder anhebt.
Nachdem Platen ihre Aufnahmen an das Studio von Abramović in New York geschickt hatte, wünschte sich die Performerin ein Gespräch, vor allem um sich zu bedanken: „Ich bin so glücklich, dass es die Aufnahmen gibt.“ Bringen sie Erinnerungen an diesen Abend zurück? „Durchaus“, sagt sie, „aber ich hatte natürlich eine andere Perspektive als alle, die zu mir aufschauten. Ich blickte hinunter.“
Text aus dem Artikel
Namen Angelika Platen (Fotografie) / Klaus Biesenbach (Kurator) / Marina Abramovic
Sprache Deutsch
Stichwort 1990er / 2010er / Akt / Aktion / Body Art / Dokumentation / Fotografie / Fund / Kunstgeschichte / Kunstwerke Berlin / KW Berlin / nackt / Performance / Schwarzweiß-Fotografie
WEB https://www.sueddeutsche.de/kultur/grossformat-gegen-die-wand-1.4088619
TitelNummer
025836711 Einzeltitelanzeige (URI) Änderung



nach oben Volltext-Suche Erweiterte Suche NeuEinträge

Das Copyright für die abgebildeten Publikationen bleibt bei den jeweiligen Publizisten. Das Copyright für den Scan bzw. das Foto der jeweiligen Publikation liegt bei mir. Die Abbildungen werden hier aus historischen Gründen gezeigt und sollen helfen, allen Interessierten, Forschern und Sammlern sich ein Bild von der Vielfalt der künstlerischen Publikationen zu machen.
Auf Anfrage können die Abbildungen meiner Webseite unter Nennung der Quelle gerne nicht-kommerziell verwendet werden.